vergrößernverkleinern
Das türkische Team belegt nach dem Sieg gegen Belgien Rang 2 in Gruppe A © imago

Die Türken besiegen Belgien in einer turbulenten Partie und geben sich selbstbewusst. Österreich schlägt Kasachstan dank später Tore.

Istanbul - Die Türkei ist für das Deutschland-Spiel gerüstet, Österreich zitterte sich dagegen zum Sieg:

In der "deutschen" EM-Qualifikationsgruppe A hat die türkische Nationalmannschaft ihre Anwartschaft auf ein Ticket zur EM-Endrunde 2012 in der Ukraine und Polen untermauert.

Durch einen schwer erkämpften 3:2 (0:1)-Erfolg gegen Belgien in Istanbul kam der WM-Dritte von 2002 zum zweiten Sieg im zweiten Spiel.

Mit sechs Punkten rangiert die Mannschaft von Trainer Guus Hiddink damit auf dem zweiten Platz hinter Tabellenführer Deutschland. Nur die bessere Tordifferenz spricht vor dem Duell am 8. Oktober in Berlin für die deutsche Elf.

"Ich wollte, dass meine Mannschaft positiv spielt und immer nach Torchancen sucht", sagte Hiddink. "Obwohl wir in Rückstand geraten sind, hat sich unsere Spielweise am Ende ausgezahlt."

Das Fazit des Niederländers fiel positiv aus: "Rückblickend bin ich mit den ersten zwei Qualifikationsspielen sehr zufrieden. Ich freue mich schon auf die Partie in Berlin."(DATENCENTER: Die EM-Quali)

Belgien: "Unter dem Strich null Punkte"

Belgiens Verteidiger Toby Alderweireld reagierte trotzig auf die unglückliche Niederlage. "Wir verlassen Istanbul mit erhobenen Köpfen", erklärte er.

Trainer George Leekens beurteilte die Lage kritischer.

"Wir reden immer davon, dass diese Generation sehr viel Talent hat. Das ist schön und gut, aber wir müssen auch gute Resultate erreichen", sagte Leekens. "Wir haben zweimal gut gespielt, aber unter dem Strich null Punkte."

Schwache Vorstellung von Österreichs Elf

Keine Offenbarung war dagegen die Darbietung der österreichischen Auswahl, die erst in der Nachspiel die Tore zum 2:0 (0:0) gegen Außenseiter Kasachstan erzielte.

"Wir hatten die Möglichkeiten, dass wir in Führung gehen, aber die haben wir nicht genutzt. Deswegen mussten wir bis zur 91. Minute Geduld haben", sagte Österreichs Trainer Didi Constantini.

"Ich habe vorher gesagt: Wichtig ist, dass wir die drei Punkte holen", erklärte Constantini: "Das haben wir geschafft."

Roland Linz (90.+1) und Erwin Hoffer von Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern (90.+2) trafen in der Nachspielzeit für die rot-weiß-rote Mannschaft in Salzburg.

Storck: "Haben ihnen die Chancen serviert"

Hoffer war für den Stuttgarter Offensivspieler Martin Harnik erst Mitte der zweiten Halbzeit eingewechselt worden.

"Österreich war aus dem Spiel nicht gefährlich. Die Chancen, die sie hatten, haben wir ihnen serviert", kommentierte der kasachische Nationaltrainer Bernd Storck, einst Bundesliga-Profi von Borussia Dortmund und des VfL Bochum.

Spannendes Spiel in Istanbul

Spannend verlief das Match in Istanbul.

Bayern Münchens Innenverteidiger Daniel van Buyten (28./69.) traf zum 1:0 und 2:2 für die belgischen "Roten Teufel", die in der 64. Minute den Ex-Hamburger Bundesliga-Profi Vincent Kompany durch Platzverweis verloren.

In Überzahl machte Arda Turan (78.) das 3:2-Siegtor für die Hiddink-Truppe. Bayern-Profi Hamit Altintop (48.) hatte kurz zu Beginn der zweiten Hälfte für den 1:1-Ausgleich gesorgt.

Semih Sentürk (67.) hatte die Türken erstmals mit 2:1 in Führung geschossen.

Nach dem 3:0 zum Auftakt in Kasachstan war es der zweite Dreier für die Türken.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel