vergrößernverkleinern
Kennen sich aus Bayern-Zeiten: Matthäus (l./Bulgarien) und Hitzfeld (Schweiz) © getty

Die Nullnummer im deutschen Trainer-Duell hilft weder Bulgarien noch der Schweiz weiter. England lässt auch in Wales nichts anbrennen.

München - Für die beiden deutschen Trainer Lothar Matthäus und Ottmar Hitzfeld ist der Traum von der Teilnahme an der EM 2012 in Polen und der Ukraine fast schon ausgeträumt.

Die von Rekordnationalspieler Matthäus betreuten Bulgaren und die Schweiz kamen in der Qualifikationsgruppe G in Sofia über ein 0:0 nicht hinaus.

Damit haben beide Teams nach vier Spielen nur vier Punkte auf dem Konto und liegen sechs Zähler hinter den beiden gleichauf führenden Teams aus England und Montenegro. (DATENCENTER: Gruppe G)

Die Bulgaren präsentierten sich als die spielerisch und auch kämpferisch bessere Mannschaft. Erst nach einer halben Stunde starteten die Eidgenossen erste ernsthafte Offensivbemühungen.

Gavranovics Länderspiel-Debüt

Insgesamt zeigte beide Teams eine enttäuschende Vorstellung, Torchancen ergaben sich eher zufällig.

Erst in der letzten Viertelstunde, als bei den Bulgaren offensichtlich die Kräfte nachließen, erhöhten die Schweizer ihren Angriffsdruck.

In der Schlussphase verhalf Hitzfeld dem Schalker Mario Gavranovic zu seinem Länderspiel-Debüt.

England marschiert

Gruppen-Gegner England bleibt dagegen ungeschlagen.

Die Mannschaft von Nationalcoach Fabio Capello gewann ihr Auswärtsspiel in Cardiff gegen Wales mit 2:0 (2:0) und übernahm aufgrund der besseren Tordifferenz die Tabellenführung vor dem punktgleichen Montenegro (beide 10 Punkte).

Lampard trifft vom Punkt

Im insgesamt 100. Duell der beiden Teams brachte Frank Lampard vom FC Chelsea die Three Lions per Foulelfmeter schon in der siebten Minute mit 1:0 in Führung.

Darren Bent von Aston Villa sorgte mit seinem Treffer in der 15. Minute schon für den Endstand.

Im nächsten Gruppenspiel müssen die Engländer am 4. Juni im Heimspiel gegen Hitzfelds Schweizer antreten.

Kobiashvili lässt Georgien jubeln

Lewan Kobiashvili von Zweitligist Hertha BSC Berlin brachte Kroatien auf dem Weg zur EM-Endrunde die erste Niederlage bei. Der Routinier erzielte in der Schlussminute den Siegtreffer zum 1:0 (0:0)-Erfolg Georgiens in der Gruppe F gegen den WM-Dritten von 1998.

Kroatien führte die Tabelle mit 10 Punkten zunächst weiter an, konnte am Samstagabend aber von Griechenland (8 Zähler) verdrängt werden. (DATENCENTER: Gruppe F)

Der Europameister von 2004 gastierte auf Malta. Georgien hat nach fünf Spielen 9 Punkte auf dem Konto.

Russland ganz schwach

Im Kampf um die Tabellenführung der Gruppe B musste Russland einen Rückschlag hinnehmen.

Die Russen (10 Punkte) kamen in Armenien (8) nicht über ein enttäuschendes 0:0 hinaus. (DATENCENTER: Gruppe B)

Irland (7) konnte am Abend mit einem Heimsieg gegen Mazedonien an den Russen vorbeiziehen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel