vergrößernverkleinern
Belgiens Thomas Vermaelen verliert gegen Kazim Kazim (r.) das Gleichgewicht © getty

Das Remis zwischen Belgien und der Türkei spielt der Löw-Elf in die Karten. Frankreich patzt, Italien kann für die EM planen.

München - Die Deutschland-Verfolger nehmen sich gegenseitig die Punkte weg, Frankreich verpasst eine Vorentscheidung, Italien ist dagegen fast durch.

Am Freitagabend wurde wieder um wichtige Punkte für die Qualifikation zur EURO 2012 in Polen und der Ukraine gekämpft.

Dabei trennten sich in der Deutschland-Gruppe (Bericht: Österreich gegen Deutschland und 413577Bilder) die Verfolger Belgien und Türkei in Brüssel 1:1 (1:1) und verloren damit weiter an Boden auf die deutsche Nationalmannschaft.

Belgien behauptete mit dem Remis zumindest Tabellenplatz zwei in der Gruppe A mit einem Punkt Vorsprung auf die Türken (DATENCENTER: Die EM-Quali).

Vogts-Elf verliert

Deutschlands kommender Gruppengegner Aserbaidschan hat derweil eine unerwartete Niederlage hinnehmen müssen. Die vom ehemaligen Bundestrainer Berti Vogts betreute Mannschaft verlor beim zuvor noch tor- und punktlosen Nationalteam aus Kasachstan mit 1:2 (0:0).

Pechvogel Abidal

Der ehemalige Fußball-Weltmeister Frankreich verpasste eine Vorentscheidung. Das Team von Trainer Laurent Blanc musste sich nach zuletzt vier Siegen in Folge in Minsk bei Verfolger Weißrussland mit einem 1:1 (1:1) begnügen.

Ausgerechnet Eric Abidal avancierte zum Unglücksraben auf Seiten der Franzosen. Dem Verteidiger vom spanischen Champions-League-Sieger FC Barcelona, der nach erfolgreicher Operation wegen eines Lebertumors sein Comeback in der Nationalmannschaft feierte, unterlief in der 20. Minute ein Eigentor zum 0:1.

Teamkollege Florent Malouda gelang nur zwei Minuten später der Ausgleich.

Rückschlag für Dzeko

Der Ex-Wolfsburger Edin Dzeko musste mit Bosnien-Herzegowina einen Rückschlag hinnehmen. In Rumänien verlor bosnische Auswahl mit 0:3 und wurde in der Tabelle bis auf den vorletzten Platz durchgereicht.

Die Tore für den Gastgeber erzielten Adrian Mutu (36.) und der Stuttgarter Ciprian Marica (40., 54.).

Estland geht in Italien unter

Italien kann dagegen für die EM planen. Die Squadra Azzurra setzte sich im Heimspiel in Modena gegen Estland mit 3:0 (2:0) durch und bleibt nach dem fünften Sieg im sechsten Spiel unangefochtener Tabellenführer der Qualifikations-Gruppe C.

Verfolger Slowenien, das bereits ein Spiel mehr ausgetragen hat, hat trotz des 2:0 (1:0)-Auswärtssieges bei den Färöer weiter fünf Punkte Rückstand auf Italien.

Kroaten legen vor

In der Gruppe F übernahm vorrübergehend Kroatien dank des hart erkämpften 2:1 (0:1) gegen Georgien die Tabellenführung. Allerdings kann sich Ex-Europameister Griechenland mit einem Sieg am Samstag gegen Malta wieder die Spitzenposition zurückerobern.

Schweden gelang derweil in der Gruppe E ein 4:1 (3:0)-Kantersieg in Moldawien. Durch diesen Erfolg verkürzte "Tre Kronor" den Rückstand auf den spielfreien Tabellenführer Niederlande auf sechs Punkte. Finnland siegte unterdessen beim weiter punkt- und torlosen Team aus San Marino.

Für eine Überraschung sorgte Liechtenstein in der Gruppe I. Gegen Litauen gewann der bisher punktlose Tabellenletzte mit 2:0.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel