vergrößernverkleinern
Schwedens Zlatan Ibrahimovic (2.v.l.) erzielte gegen Finnland drei Tore © getty

Die "Tre Kronor" besiegen Finnland deutlich, Ibrahimovic schlägt dreimal zu. Weißrussland sitzt Frankreich im Nacken.

München - Schweden dank eines Dreierpacks von Superstar Zlatan Ibrahimovic und Weißrussland mit dem deutschen Trainer Bernd Stange dürfen weiter auf die Qualifikation zur EM 2012 in Polen und der Ukraine hoffen.

Die "Tre Kronor" schlugen Finnland 5:0 (3:0) und sind in der Gruppe E ebenso Zweiter wie Weißrussland nach einem 2:0 (0:0) gegen Luxemburg in der Gruppe D.

Der erst in der 25. Minute eingewechselte Ibrahimovic vom italienischen Meister AC Mailand traf beim 5:0 (3:0) gegen Finnland mit den Bundesliga-Profis Petri Pasanen (Werder Bremen) und Mikael Forssell (Hannover 96) nach der Führung durch Kim Källström (12.) in der 31., 35. und 53. Minute. (DATENCENTER: Die EM-Quali)

Emir Bajrami (84.) setzte den Schlusspunkt.

Ungarn bleibt Dritter

Mit dem fünften Sieg im sechsten Spiel liegt Schweden mit 15 Punkten drei Zähler hinter Tabellenführer Niederlande (18 Punkte).

Dritter bleibt Ungarn (12) durch einen 3:0 (1:0)-Sieg in San Marino.

Zoltan Liptak (40.), der ehemalige Bundesliga-Profi Imre Szabics (49.) und Vladimir Koman (83.) trafen für das Team um Torhüter Gabor Kiraly (1860 München) und Spielmacher Tamas Hajnal (VfB Stuttgart).

Faröer sorgen für Überraschung

Für Weißrussland sorgte nach dem Führungstreffer von Sergej Kornilenko (48./Foulelfmeter) Bundesliga-Profi Anton Putsila vom SC Freiburg mit seinem Treffer (73.) für die Entscheidung.

Tabellendritter hinter Frankreich (13 Punkte) und Weißrussland (12) bleibt Bosnien-Herzegowina (10) durch ein 2:0 (0:0) gegen Albanien.

Die Treffer für das Team der Bundesligaprofis Vedad Ibisevic (1899 Hoffenheim), Muhamed Besic (Hamburger SV) und Mensur Mujdza (SC Freiburg) erzielten Haris Medunjanin (67.) und Darko Maletic (90.+1).

Einen Überraschungserfolg feierten die Färöer durch ein 2:0 (1:0) gegen Estland in der Gruppe C.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel