vergrößernverkleinern
Arjen Robben (r.) absolvierte bislang 53 Länderspiele für die Niederlande © getty

Die Vorbereitung zur EM geht in die heiße Phase. Deutschlands Gegner bestreiten echte Härtetests. Spanien testet gegen Venezuela.

München - Der EM-Countdown läuft: 100 Tage vor dem Auftaktspiel suchen die 16 EURO-Teilnehmer nach Form und Formationen.

Für einige Starter beim Turnier in Polen und der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli) ist das erste Länderspiel des Jahres am Mittwoch zugleich die letzte Chance zum Casting vor der Nominierung ihrer 23er-Kader am 29. Mai.

Im Blickpunkt der Härtetests stehen die drei Gruppengegner der deutschen Mannschaft.

Härtetest für die Niederlande

Die Niederlande trifft in London auf England, Portugal zur Einweihung des neuen Nationalstadions in Warschau auf EM-Gastgeber Polen und die Dänen in Kopenhagen auf Russland (Mi., ab 19:45 Uhr LIVESCORES).

In insgesamt sechs Begegnung treffen EM-Teilnehmer im direkten Duell aufeinander.

Neben der Partie von Deutschland gegen Frankreich steht besonders jene der englischen "Three Lions" mit Interims-Teammanager Stuart Pearce gegen Vize-Weltmeister Niederlande im Fokus.

Für die Elftal von Bondscoach Bert van Marwijk ist es mehr als nur ein normales Testspiel.

Niederlande seit drei Spielen ohne Sieg

"Wir müssen endlich wieder zeigen, was wir drauf haben", appellierte der Schalker Torjäger Klaas-Jan Huntelaar.

Denn seit drei Begegnungen wartet der Europameister von 1988 auf einen Sieg. Dem bitteren 0:3 gegen die DFB-Auswahl, zweiter Vorrundengegner am 13. Juni in Charkow, folgte ein 2:3 gegen Schweden und 0:0 gegen die Schweiz.

Im Londoner Wembley-Stadion will die Niederlande nunmehr ihre EM-Weihe empfangen.

Helfen sollen die Torjäger Huntelaar und Robin van Persie (FC Arsenal), während die Leistungsträger Arjen Robben und Wesley Sneijder vom Krisenklub Inter Mailand Sorgen bereiten.

Bayerns Problemfall Robben wird zunächst vermutlich auf der Bank Platz nehmen müssen.

Verletzungsprobleme bei England

Noch dichter sind die Sorgenfalten in England von Ex-Nationalspieler Pearce, Nachfolger des zurückgetretenen Italieners Fabio Capello. Etliche Akteure stehen nicht zur Verfügung.

Routiniers wie Rio Ferdinand oder Frank Lampard erhalten eine Ruhepause, Wayne Rooney, Kyle Walker, Tom Cleverley oder auch Darren Brent, der sogar um seine EM-Teilnahme fürchten muss, fallen verletzt aus.

[kaltura id="0_eed3leol" class="full_size" title="Nach R cktritt Capellos erstes Interview"]

"Mir geht es darum zu sehen, was wir in Bezug auf die EM im Sommer lernen können, ich und auch ein möglicher neuer Teammanager, der das aus der Ferne beobachtet", sagte Pearce.

Dänemark bleibt gelassen

Dagegen scheint bei den Dänen vor dem Heimspiel gegen die Russen alles nach Plan zu laufen. "Wir werden nicht experimentieren", verkündete Trainer Morten Olsen selbstbewusst.

"Wir werden versuchen, unser Spiel zu finden und zu verfeinern. Wir werden die Partie angehen wie ein Turnierspiel. Keiner unserer Gegner bei der EM wird uns unterschätzen, deshalb sind wir bereit," ergänzte der ehemalige Kölner Bundesliga-Profi und -Coach.

Portugal testet in Polen

Die Polen proben die EM bereits an Ort und Stelle. In der neuen Arena in der Hauptstadt, in der die Mannschaft um die Dortmunder Robert Lewandowski, Jakub Blaszczykowski und Lukasz Piszczek am 8. Juni das EM-Auftaktspiel gegen Griechenland bestreiten wird, treffen sie auf Superstar Cristiano Ronaldo und Co.

"Das Gerippe der Mannschaft steht, und was den Kader angeht, bin ich mir auch schon zu etwa 90 bis 95 Prozent im Klaren", sagte Polens Nationalcoach Franciczek Smuda.

Er will seine Formation einspielen, denn die Erwartungen im eigenen Land sind groß. Als größter Erfolg bei einer WM oder EM stehen noch immer die dritten Ränge bei der Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland und 1982 in Spanien.

Spanien hat Venezuela zu Gast

Portugals Nationalcoach Paulo Bento setzt ebenfalls auf Bewährtes - bis auf eine Ausnahme: Erstmals steht der 20 Jahre alte Shootingstar Nelson Oliveira von Benfica Lissabon im A-Kader.

"Er ist ein junger Spieler mit großem Potenzial und Talent. Er hat einige Qualitäten, die wir bisher in unserer Mannschaft vermisst haben. Es für uns die letzten Gelegenheit vor dem Turnier, ihn zu bringen", meinte Bento.

Den etwas leichteren Aufgalopp ins EM-Jahr hat Titelverteidiger und Weltmeister Spanien gegen Venezuela gewählt. EM-Gastgeber Ukraine reist zum Test ins wärmere Israel.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel