vergrößernverkleinern
Iker Casillas (l.) und Andres Iniesta schafften es beide in die SPORT1-Elf der EM © getty

Andres Iniesta und Iker Casillas sind die herausragenden Spieler des Europameisters. Doch für beide hat der Erfolg des Teams Vorrang.

Von der EM berichtet Thorsten Mesch

Kiew/Madrid - Sie haben alles gewonnen, was es im Fußball zu gewinnen gibt.

Iker Casillas und Andres Iniesta hatten maßgeblichen Anteil am historischen Triple-Gewinn der spanischen Nationalmannschaft (BERICHT: Und am Ende gewinnt immer Spanien).

EM 2008, WM 2010 und EM 2012 - jedes Mal triumphierte die "Seleccion", und jedes Mal nahm Casillas den Pokal in Empfang.

"Diese Mannschaft ist eine wirkliche Einheit und eine großartige Gruppe", sagt der Kapitän, wenn er nach seinem Anteil am Erfolg gefragt wird.

Dennoch ist es unmöglich, die Leistungen des 31-Jährigen nicht hervorzuheben.

Rekord von Dino Zoff geknackt

In Polen und der Ukraine kassierte der Torwart von Real Madrid nur einen Gegentreffer, und das im Auftaktspiel gegen Italien.

Anschließend hielt er seinen Kasten 510 Minuten lang sauber und knackte damit den EM-Rekord von Italiens Legende Dino Zoff.

Zudem führte er Spanien im Finale zum elften Mal bei einer EM als Spielführer auf den Platz.

Auch das ist Rekord, genau wie seine 100 Siege mit der Nationalmannschaft in 137 Länderspielen.

Bester Keeper der EM

Casillas ist seit insgesamt zehn K.o.-Spielen bei großen Turnieren ohne Gegentor. Inklusive Verlängerungen wurde er seit 990 Spielminuten nicht bezwungen.

Den letzten Gegentreffer in einem K.o.-Spiel hatte Casillas im WM-Achtelfinale 2006 gegen Frankreich durch seinen damaligen Vereinskollegen Zinedine Zidane hinnehmen müssen.

Seine Leistungen waren konstant gut, und so landete er in der SPORT1-Notenrangliste der EM auf dem ersten Platz bei den Torhütern 581065(DIASHOW: Die SPORT1-Elf der EM).

"Großen Anteil am Titelgewinn"

"Casillas hat eine ordentliche EM gespielt und mit seinem gehaltenen Elfmeter im Halbfinale gegen Portugal einen großen Anteil am Titelgewinn", sagt Bodo Illgner, einst Casillas' Vorgänger bei Real Madrid, zu SPORT1.

[image id="039dc198-63f8-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

"Bester Spieler des Turniers war meiner Meinung nach aber Iniesta, da er in nahezu allen Spielen auf hohem Niveau agiert hat", findet Illger.

Und so beurteilte es auch die UEFA, die den 28-Jährigen zum besten EM-Spieler kürte.

Iniesta zurückhaltend

"Andrea Pirlo war wunderbar für Italien, Xavi hat letztes Mal gewonnen und hätte es wieder tun können. Xabi Alonso war großartig, aber Iniesta sendet mit seinem Spiel die Botschaft des kreativen Fußballs, war durchweg herausragend", so begründete Andy Roxburgh, Vorsitzender der Technischen Kommission der UEFA, die Auszeichnung.

Iniesta schien durch all das Lob eher peinlich berührt zu sein.

Stets betont er den Erfolg des Kollektivs. "Wir haben das Glück, in dieser großartigen Gruppe zu spielen", meinte der schmächtige Mittelfeldmann nach dem Triumph in Kiew (581452DIASHOW: Spanien feiert).

[kaltura id="0_dg691ehy" class="full_size" title="Spanien feiert furioses Finale"]

Auch Xavi überragend

Casillas und Iniesta sind aus Spaniens Mannschaft ebenso wenig wegzudenken wie Iniestas kongenialer Mittelfeldpartner Xavi.

Der 32-Jährige vom FC Barcelona wurde bei der EM 2008 zum besten Spieler des Turniers gewählt. Bei der Wahl zum Weltfußballer reichte es aber für Xavi dennoch nie zum ersten Platz.

2008 gewann Cristiano Ronaldo vor Lionel Messi und Fernando Torres, 2009, 2010 und 2011 wurde Xavi jeweils Zweiter. Den "Ballon d'Or" gewann jeweils Xavis und Iniestas Barca-Kollege Messi.

"Der Fußball ist mein Leben"

In diesem Jahr könnte Iniesta ganz vorn landen. Doch der Mann mit der leisen Stimme legt keinen Wert darauf, im Rampenlicht zu stehen.

"Ich spiele nicht, um Goldene Bälle zu gewinnen, sondern um glücklich zu sein. Der Fußball ist mein Leben. Ohne Fußball würde ich mein Leben nicht verstehen", sagte er nach dem historischen Triumph der Nationalelf.

Iniesta spendet EM-Prämie

Seine EM-Prämie von 300.000 Euro spendete er den Opfern der Waldbrandkatastrophe im Großraum Valencia.

Iniesta und Casillas sind nicht nur deshalb so beliebt bei den Fans, weil sie in ihrem Sport alles erreicht haben vom Sieg bei Junioren-Europameisterschaften über den spanischen Pokal, Meisterschaft, Champions League, EM und WM.

Sie sind Leute des Volkes geblieben, Stars ohne Allüren.

Deshalb haben beide große Chancen bei der Wahl zum Weltfußballer.

Auch wenn Iniesta das vielleicht sogar eher unangenehm wäre.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel