Ashkan Dejagah sorgt sich wegen der gewalttätigen Demonstrationen im Iran um seine Familie.

"Es ist traurig, was im Iran passiert. Natürlich habe ich Kontakt mit meinen Eltern", so der U-21-Nationalspieler von Meister VfL Wolfsburg, dessen Vater und Mutter in Teheran leben.

"Ich versuche dennoch, mich zu 100 Prozent auf die EM in Schweden zu konzentrieren. Ich habe mich sehr lange auf dieses Turnier gefreut und vorbereitet. Ich will den Titel gewinnen", verdrängt der 22-Jährige seine Sorgen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel