Italiens Verband hat am Mittwoch die zwölf Spielstätten als Kernstück der Bewerbung für die EM-Endrunde 2016 bekannt gegeben.

Bari, Bologna, Cagliari, Florenz, Genua, Mailand, Neapel, Palermo, Rom, Turin, Udine und Verona sind demnach als Spielorte für die erste Europameisterschaft mit 24 statt bisher 16 Teams vorgesehen.

Neben Italien, das in der Kandidatur für 2012 Polen und der Ukraine unterlegen war, wollen auch die Türkei, Frankreich sowie Norwegen gemeinsam mit Schweden das Turnier in sieben Jahren organisieren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel