20 Personen sind bei den Krawallen serbischer Hooligans rund um das abgebrochene EM-Qualifikationsspiel der Serben beim viermaligen Weltmeister Italien am Dienstag in Genua verletzt worden.

Das meldete die italienische Polizei am Mittwochmorgen. Die schwersten Verletzungen erlitt ein Polizist durch die Explosion eines Feuerwerkkörpers direkt vor seinem Gesicht. Auch ein serbischer Fan wurde bei den Ausschreitungen im Gesicht verletzt.

Serbiens Verbandspräsident Tomislav Karadzic bezeichnete das Verhalten seiner Landsleute als "Schande" und "Angriff auf unseren Staat". Die Polizei berichtete über 17 Verhaftungen. Von fast 140 Serben nahmen die Sicherheitsbehörden die Personalien auf.

Nach Auskunft der Polizei bekamen die Einsatzkräfte die Situation am frühen Mittwochmorgen unter Kontrolle, als sie die serbischen Anhänger auf einem eingezäunten Parkplatz in der Nähe des Stadion zusammentreiben konnten. Anschließend wurden die Randalierer in kleineren Gruppen mit Bussen und unter Polizeibegleitung abtransportiert.

Die Begegnung in Genua war nach bereits sechs Minuten abgebrochen worden. Die Ereignisse waren außer Kontrolle geraten, nachdem Italiens Torhüter Emiliano Viviano von einem Leuchtgeschoss aus dem Block serbischer Zuschauer getroffen worden war. Schon vor der Begegnung hatten serbische Rowdies für Krawalle gesorgt und vor dem Hotel Spieler der eigenen Mannschaft attackiert. Nach dem Spielabbruch bewarfen die Randalierer die Polizeikräfte mit Knallkörpern, Steinen, Gasflaschen und schossen auch mit Tränengas.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel