Der serbische Nationalverteidiger Neven Subotic von Borussia Dortmund hat sich auch einen Tag nach den Krawallen am Rande des EM-Qualifikationsspiels gegen Italien schockiert gezeigt.

"So etwas habe ich noch nicht erlebt", sagte Subotic den "Ruhr Nachrichten" und sprach die Szenen im Mannschaftsbus auf der Fahrt zum Stadion an. 20 Hooligans hätten den Teambus gestürmt, bengalische Feuer angezündet und Morddrohungen ausgesprochen.

Unter anderem sei der Satz "Wir haben einen Sarg mit deinem Namen drauf" in Richtung Torwart Vladimir Stojkovic gefallen. Der Keeper war vor der Saison von Roter Stern zu Partizan Belgrad gewechselt. "Das ist viel schlimmer, als vom BVB nach Schalke zu gehen", ergänzte Subotic.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel