Das Abenteuer Kasachstan ist für den deutschen Trainer Bernd Storck vorbei. Drei Tage nach dem 0:3 gegen Deutschland in der EM-Qualifikation wurde dem ehemaligen Bundesliga-Profi mitgeteilt, dass sein mit dem Jahresende auslaufender Vertrag nicht verlängert wird.

Das Ziel von drei Punkten aus den ersten vier Qualifikationsspielen sei nicht erreicht worden.

"Dieses Ziel war in Anbetracht der Gegner sehr ehrgeizig und realistisch gesehen nicht zu schaffen", sagte Storck. Kasachstan, derzeit Nummer 126 der FIFA-Weltrangliste, hatte alle Spiele verloren und kein einziges Tor erzielt.

Dennoch zog Storck eine positive Bilanz seiner Amtszeit.

"Die Aufgabe war eine große Herausforderung und hat sehr viel Spaß gemacht. Bei den Spielen hat man gesehen, dass sich die Mannschaft taktisch und jeder einzelne Spieler technisch sehr gut weiterentwickelt haben. Es hat sich ausgezahlt, auf junge, talentierte Spieler zu setzen", sagte der 47-Jährige.

Storck hatte im Oktober 2008 die A-Nationalmannschaft Kasachstans als Interimstrainer übernommen. Im Januar 2009 wurde er offiziell Cheftrainer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel