Der zyprische Fußball-Funktionär Spyros Marangos will Beweise für seine Korruptionsvorwürfe gegen die UEFA vorlegen, das Ultimatum des europäischen Verbandes allerdings nicht akzeptieren.

"Unser Klient ist willens, die Beweise zu liefern. Voraussetzung dafür ist, dass die UEFA sich an die Abläufe hält und er genügend Zeit bekommt", schrieb der Anwalt von Spyros Marangos laut eines Berichts der zyprischen Nachrichtenagentur "CNA".

Noch vor Ablauf des Ultimatums am Mittwoch hatte sich der zyprische Fußball-Verband von den Korruptionsvorwürfen seines früheren Schatzmeisters im Zuge der Vergabe der EM 2012 distanziert. "Der Verband hat keinerlei Kenntnis über die Vorwürfe von Spyros Marangos. Wir sind froh, dass die UEFA ihre Ermittlungen aufgenommen hat, bis Marangos endlich seine Beweise präsentiert, die angeblich in seinem Besitz sind", hieß es in einem offiziellen Statement.

Die UEFA hatte dem Funktionär am Montag mit rechtlichen Schritten gedroht und ein 48-Stunden-Ultimatum gestellt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel