Die Ukraine will den Fußball-Touristen bei der EM 2012 unangenehme Anblicke ersparen.

Eine Kampagne des Organisationskomitees soll die Unsitte bekämpfen, dass viele Ukrainer nur in Sandalen und Unterhosen auf ihren Balkons sitzen. Zudem soll das Volk seine Balkons künftig nicht mehr als Abstellkammer missbrauchen.

Die Anweisungen sind Teil der Image-Kampagne "Erleuchte die Ukraine", mit der der Co-Gastgeber seine vier Austragungsstädte herausputzen will. "Wir geben Unsummen aus, um Gebäude zu illumieren. Jetzt stelle man sich vor, da sitzt ein Onkel Vasja in Unterhose auf dem Balkon, umringt von Schlitten, Ski und anderem Unrat", sagte Architekt Sergej Zelowalnik: "Und wir strahlen diese Szene auch noch an."

Wer innerhalb eines Radius' von 500 Metern um ein EM-Stadion lebt, soll sich vernünftig präsentieren. Anwälte befürchten Probleme.

"Apartments sind in Privatbesitz. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Polizei Leute zwingt, ihre Unterwäsche von der Leine zu nehmen und aufzuräumen", sagte Tatjana Montjan der Nachrichtenagentur Ura Inform.

In Kiew, Charkow, Lwiw und Donezk sollen 2012 EM-Spiele ausgetragen werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel