Vier serbische Fußball-Hooligans sind am Dienstag von einem Gericht in Genua zu Gefängnisstrafen bis zu drei Jahren und drei Monaten verurteilt worden.

Damit wurden die Ausschreitungen im Zusammenhang mit dem EM-Qualifikationsspiel am 12. Oktober 2010 geahndet. Das Spiel musste aufgrund der Krawalle abgebrochen werden. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) wertete die Begegnung mit 3:0 für den viermaligen Weltmeister Italien.

Die Begegnung in Genua war nach bereits sechs Minuten abgebrochen worden. Die Ereignisse waren außer Kontrolle geraten, nachdem Italiens Torhüter Emiliano Viviano von einem Leuchtgeschoss aus dem Block serbischer Randalierer getroffen worden war.

Schon vor der Begegnung hatten serbische Rowdies für Krawalle gesorgt und vor dem Hotel Spieler der eigenen Mannschaft attackiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel