Portugal darf auf die Teilnahme an der EM in Polen und der Ukraine hoffen. Das Team um Superstar Cristiano Ronaldo trennte sich in Zenica von Außenseiter Bosnien-Herzegowina 0:0 und verschaffte sich eine gute Ausgangsposition für das zweite Duell am kommenden Dienstag (15. November) in Lissabon.

In einem wenig hochklassigen, aber kampfbetonten Spiel begannen die Portugiesen stärker und ließen den Bosniern nur wenig Raum zum Kombinieren. Eine große Torchance vermochten sich beide Mannschaften in der ersten Halbzeit nicht zu erspielen, weil sich die Abwehrreihen gut organisiert präsentierten und kaum Lücken ließen.

Die erste hochkarätige Möglichkeit bot sich nach dem Wechsel den Portugiesen, als Cristiano Ronaldo in der 51. Minute nach sehenswerter Vorarbeit von Nani den Ball völlig freistehend neben das Tor setzte.

Ingesamt vermochten sich die beiden Torjäger Ronaldo von Real Madrid und der Ex- Wiolfsburger Edin Dzeko von Manchester City nicht wie erhofft in Szene zu setzen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel