Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat die Angekündigung der Ukraine begrüßt, die Tötung von streunenden Hunden zu verbieten.

Man freue sich auf eine erfolgreiche Umsetzung, teilte die UEFA in einer Erklärung mit.

Zudem hat die UEFA der Gesellschaft für den Schutz der Tiere nach eigenen Angaben Geld gespendet. Nach Informationen der österreichischen Nachrichtenagentur APA soll sich die Spende auf 8600 Euro belaufen.

Die Ukraine, gemeinsam mit Polen Ausrichter der EURO 2012, war wegen der gezielten Massentötung von Straßenhunden in die Kritik geraten.

In den vergangenen zwei Jahren sind Tausende von Straßenhunden in der Ukraine gestorben. Sie werden vergiftet, erschossen und teilweise bei lebendigem Leib in mobilen Krematorien verbrannt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel