Der englische Nationalspieler Steven Gerrard hat gegen den zurückgetretenen Teammanager Fabio Capello nachgetreten und sich nach dessen Abgang auch als Kapitän der Three Lions angeboten.

"Sein Abgang kam sicher überraschend, doch er wird keinen negativen Effekt auf das Team haben", sagte der Kapitän des FC Liverpool:

"Ein neuer Trainer ist auch ein Neustart für jeden Einzelnen. Das könnte genau den Aufschwung geben, den wir für einen erolgreichen Sommer brauchen", sagte Gerrard.

Der Champions-League-Gewinner von 2005 war von Interims-Coach Stuart Pearce zum ersten Mal seit November 2010 wieder in den Kreis der Nationalmannschaft eingeladen worden.

Der frühere Nationalspieler Pearce hat das Amt übergangsweise von Capello übernommen, nachdem der Italiener Anfang Februar im Streit mit dem englischen Fußballverband FA als Nationaltrainer zurückgetreten war.

Der Grund für Capellos Rücktritt war die Debatte um Kapitän John Terry, der vom Verband nach den Rassimus-Vorwürfen gegen ihn abgesetzt wurde.

Nun bietet sich Gerrard als Nachfolger an.

"Wenn sie es mir anbieten, würde ich es gerne annehmen und wäre sehr stolz, der Kapitän dieser Mannschaft zu sein", sagte die Liverpool-Ikone.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel