vergrößernverkleinern
Ze Roberto (o.) schoss in 284 Bundesligaspielen 32 Tore © getty

Der HSV will bei Guingamp die Eindrücke aus dem Randers-Spiel korrigieren - ohne große Rotationen, aber auch ohne Frank Rost.

Von Mathias Frohnapfel

München - Gut, dass man im Fußball so schnell eine Chance bekommt, eine schwache Leistung wiedergutzumachen.

Der Hamburger SV hat diese Möglichkeit nun heute EA Guingamp in den Playoffs zur Europa League (ab 18.30 Uhr LIVE und im DSF).

In der Runde zuvor gelang den Hanseaten beim 0:1 im Rückspiel gegen Randers kaum etwas, doch durch den 4:0-Sieg im Hinspiel kam man eine Runde weiter.

Trainer Bruno Labbadia hatte gegen die Dänen angesichts des komfortablen Vorsprungs das Team auf vielen Positionen verändert, allen Neuzugängen Spielpraxis gegeben.

Jetzt kündigten die Hamburger im Vorfeld an, nicht rotieren zu wollen.

Rost und Jansen fehlen

Lediglich Torwart Frank Rost fehlt. Der Routinier leidet an einer schmerzhaften Knochenhautentzündung an der Ferse und wird durch Wolfgang Hesl ersetzt.

Der hat bislang nur am letzten Spieltag der Saison 2007/2008 15 Minuten lang den Kasten von Hamburgs Erster Mannschaft gehütet.

Ebenfalls wird auch Marcell Jansen nicht mit im Kader stehen. "Das ist natürlich ärgerlich für mich", sagte der Nationalspieler, der mit nach Frankreich gereist war.

Er bekam im Abschlusstraining am Mittwoch einen Schlag aufs rechte Knie ab.

Ze Roberto als Glücksgriff

Der neue HSV-Trainer Labbadia wird indes genau beobachten, wie sich seine Neuzugänge bei der nächsten Pflichtaufgabe präsentieren, nachdem vor allem Eljero Elia und Ze Roberto gegen Borussia Dortmund stark aufspielten.

Vor allem der Brasilianer Ze Roberto entwickelt sich aus HSV-Sicht zum Glücksgriff.

"Ze Roberto ist sehr dominant auf dem Platz, er zieht die Bälle an sich und gibt den Rythmus vor", meint Labbadia, "einen Spieler seines Formats in den eigenen Reihen zu haben, ist ein großes Geschenk."

Besonders angenehm für die Hamburger: Der defensive Mittelfeldspieler kam vom FC Bayern ablösefrei.

Kein Gedanke mehr an Bayern

"An die Bayern denke ich nicht mehr, das ist abgehakt", sagte Ze Roberto nach seinem Heimdebüt und fügte selbstbewusst an: "Wir haben eine gute Mannschaft, und wir können in dieser Saison viel erreichen."

"Als Fußballer geht einem das Herz auf, wenn man ihn spielen sieht", erklärt U-21-Europameister Dennis Aogo.

Und Teamkollege Marcus Berg sagte knapp: "Ich denke, die Bayern haben einen Fehler gemacht."

Auch Berg traf gegen Dortmund, holte sich so Selbstvertrauen. Gegen den französischen Zweitligisten dürfte in den Europa-League-Playoffs allerdings das Sturmduo Mladen Petric und Paolo Guerrero den Vorzug bekommen.

Großes Lob für Elia

Auf einen Einsatz des Niederländers Eljero Elia wird Trainer Labbadia indes wohl nicht verzichten. "Er dribbelt superstark, ist enorm schnell und unbekümmert", lobt auch der ehemalige HSV-Trainer Huub Stevens gegenüber Sport1.de seinen Landsmann.

Und der Mittelfelddribbler wird höchst motiviert in die Partie gehen.

Freudestrahlend verkündet er nach der Bundesliga-Premiere in Hamburg:

"Ich konnte es nicht glauben: Alle waren glücklich und haben meinen Namen gerufen. Das war fantastisch, ich hatte eine Gänsehaut."

Nun muss der 22-Jährige sich in Frankreich behaupten.

Außenseiter ohne Angst

Der Coach des Außenseiters, Victor Zvunka, lässt sich indes von den großen Namen auf der Gegenseite nicht schrecken.

"Ich weiß alles über den deutschen Fußball, es ist wie in England, aber mit weniger Geld", meinte der Trainer, "und wie in jedem Spiel kann jeder gewinnen."

Die Hamburger wollen diese Kampfansage auf ihre Art beantworten.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Guingamp: Trevisan - Deroff, Kone, Colleau, Sead - Djoman, Diallo, Mathies - El Jadeyaoui, Grax, GiresseHamburg: Hesl - Demel, Boateng, Mathijsen, Aogo - Ze Roberto, Jarolim - Trochowski, Elia - Petric, GuerreroSchiedsrichter: Marcin Borski (Polen)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel