vergrößernverkleinern
Hamburgs Paolo Guererro (l.) verteidigt den Ball gegen Guingamps Djoman © getty

Bruno Labbadia schont im Rückspiel gegen Guingamp einige Spieler. Erst nach der Pause drehen die Hamburger dann auf.

Hamburg - Vier Tage nach der 4:2-Gala bei Meister VfL Wolfsburg hat der Hamburger SV die Pflichtaufgabe in der Europa League souverän gelöst.

Mit einer B-Elf gewannen die Hanseaten eine Woche nach dem 5:1-Sieg im Play-off-Hinspiel bei EA Guingamp am Donnerstagabend gegen den französischen Pokalsieger klar mit 3:1 (1:0) und erreichten dadurch die Gruppenphase.

Die Zugänge Robert Tesche (42. und 51.) und Marcus Berg (47.) trafen für den HSV.

Das Tor für Guingamp erzielte Lionel Mathis (90.).

"Es ist nicht selbstverständlich, dass man nach so einem Hinspiel-Ergebnis so viele Menschen ins Stadion kommen. Und ich denke, sie sind nach anfänglichen Schwierigkeiten entlohnt worden", sagte Trainer Bruno Labbadia.

Labbadia bedankte sich mit der Mannschaft bei den Fans in der Kurve: "Es ist schön, dass wir im Moment ganz gut spielen. Aber wir können das ganz gut einordnen."

Schwache Leistung vor der Pause

Der Bundesligazweite kam vor 25.798 Zuschauern in seiner spärlich gefüllten Arena nur schleppend in die Partie.

Trainer Bruno Labbadia hatte nach dem hohen Sieg im Hinspiel vor einer Woche erwartungsgemäß auf seine zweite Garde gesetzt.

Vor der Pause vermochte es jedoch keiner der "Hinterbänkler", nachdrücklich auf sich aufmerksam zu machen.

Berg spielt von Beginn an

Aus der Startelf vom Triumph am vergangenen Sonntag in Wolfsburg standen in den Abwehrspielern David Rozehnal und Jerome Boateng sowie Angreifer Paolo Guerrero nur drei Profis bei Anpfiff auf dem Feld.

Dafür bekam unter anderem der in der Sommerpause für rund zehn Millionen Euro aus Groningen verpflichtete U-21-EM-Torschützenkönig Berg Spielzeit von Beginn an.

Castelen trifft das Außennetz

Aufgrund der zunächst wenig überzeugenden Vorstellung der Hamburger konnte der in seinen spielerischen Möglichkeiten limitierte Zweitligist aus der Bretagne problemlos mithalten und kam vor der Pause sogar einige Male zum Abschluss.

Die HSV-Fans mussten derweil bis zur 17. Minute auf die erste gelungene Kombination ihres Teams warten. Nach Zuspiel von Guerrero traf Romeo Castelen aus spitzem Winkel aber nur das Außennetz des EA-Tores.

Tesche mit zwei schönen Treffern

Drei Minuten vor der Pause brach dann Tesche den Bann. Der ehemalige Bielefelder war von Boateng mit einem langen Pass über Guingamps Hintermannschaft hinweg in Szene gesetzt worden und wuchtete den Ball ins Netz.

Das 1:0 schien für die Hamburger der benötigte Weckruf zu sein. So kam das Team stark verbessert aus der Kabine.

Der nun auffällige Berg unterstrich bei seinem Kopfballtreffer seine Torjägerqualitäten und auch Tesche zeigte sich erneut zielstrebig im Abschluss.

Nach der klaren Führung war der HSV die deutliche bessere Mannschaft und hätte weiter erhöhen können. Doch Berg (58.) und Castelen (60.) trafen jeweils nur das Aluminium des Gäste-Gehäuses.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel