vergrößernverkleinern
Ze Roberto (l.) kam 2009 von Bayern, Ruud Van Nistelrooy 2010 von Real Madrid © getty

Nach dem Sieg gegen Eindhoven haben die Hanseaten schon die nächsten Kracher im Blick. Labbadia setzt auf ein Spitzen-Duo.

Hamburg - Erholen, ausschlafen und dabei süß vom Finale am 12. Mai im eigenen Stadion träumen: (DATENCENTER: Europa League)

Nach dem hart erarbeiteten 1:0 (1:0)-Erfolg im Hinspiel in der Europa League gegen den PSV Eindhoven stand für die Profis des Hamburger SV am Freitag nur die Regeneration im Vordergrund. Schließlich geht es bereits am Samstag (ab 15 Uhr LIVE) gegen Eintracht Frankfurt schon wieder um wichtige Punkte in der Liga.

"Es gilt, optimal zu regenerieren, um dann erneut eine Top-Leistung abrufen zu können", erklärte Trainer Bruno Labbadia.

Mit sechs Punkten Rückstand auf den Dritten Schalke 04 hat der Tabellenvierte der Liga den Kampf um einen Champions-League-Platz noch lange nicht aufgegeben.

Bayern nach Eindhoven

Ein Sieg gegen die aus dem Mittelfeld nachrückende Eintracht ist dafür aber Pflicht.

Denn nach dem sicherlich schweren Rückspiel um den Einzug ins Achtelfinale im Philips-Stadion von Eindhoven am Donnerstag (19.00 Uhr) steht am Sonntag um 17.30 Uhr schon der Schlager bei Rekordmeister Bayern München an.

Die Hoffnung angesichts der schweren nächsten Wochen trägt vor allem zwei Namen: Ruud van Nistelrooy und Ze Roberto.

Ze Roberto für Jarolim?

Die letzten 25 Minuten der Partie gegen Eindhoven gaben einen Vorgeschmack darauf, was die Hamburger Fans erwartet, wenn das Zauberduo aus den Niederlanden und Brasilien richtig fit ist. Wahrscheinlich werden beide bereits am Samstag erstmals gemeinsam in der Startelf stehen.

Ze Roberto könnte den in der Bundesliga und im Rückspiel in Eindhoven gesperrten David Jarolim ersetzen, und van Nistelrooy hatte sich schon vor der Partie gegen seinen alten Verein PSV fit für 60 Minuten erklärt.

Mit Sprechchören wurde der 33-Jährige bei seiner Einwechslung bejubelt und nach der Partie auch von seinen alten Fans in der Eindhover Fankurve gefeiert.

"Ein unglaublicher Empfang"

"Das war ein unglaublicher Empfang für mich", sagte der 33-Jährige, "leider konnte ich es nicht mit einem Tor zurückzahlen."

Eine Minute nach seiner Einwechslung hatte er die Chance zum 2: 0, Torwart Andreas Isaksson hielt seinen Schuss aber gut.

So mussten die Hamburger nach der Führung durch den Elfmeter von Marcell Jansen (26.) nach einem Foul an Mladen Petric gegen die in der zweiten Halbzeit immer stärker werdenden Gäste bis zum Schluss zittern.

"Van the Man" warnt

Mit etwas Glück blieben sie jedoch ohne Gegentor. "Wichtig war, dass bei uns die Null stand. Damit können wir zufrieden sein", sagte Petric, "wir müssen in Holland aber absolut aufmerksam sein, um den Achtelfinaleinzug perfekt zu machen."

Alle bisherigen fünf Heimspiele in der Europa League hat der in der Liga ungeschlagene Tabellenführer der Eredivisie mit 1:0 gewonnen, im stimmungsvollen Philips Stadion ist er eine Macht.

Das weiß auch Ruud van Nistelrooy, der dort drei Jahre gespielt hat. "Es wird nicht leicht wird. Die Stimmung in Eindhoven ist sehr gut", warnt der Torjäger: "Es wird ein intensives Spiel. Und eines, auf das wir uns richtig freuen können."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel