vergrößernverkleinern
Die Wolfsburger bejubeln den 4:1-Sieg gegen Villarreal © getty

Dank einer starken Leistung setzen sich die "Wölfe" deutlich gegen Villarreal durch. Der nächste Gegner ist der russische Meister.

Wolfsburg - Mit einer Galavorstellung in der Europa League hat der Deutsche Meister VfL Wolfsburg seine letzte Titelchance der Saison gewahrt.

Die Niedersachsen besiegten den FC Villarreal im Rückspiel der Zwischenrunde souverän mit 4:1 (3:1) und zogen nach dem 2:2 im Hinspiel erstmals in der Vereinsgeschichte ins Achtelfinale des Europapokals ein. DATENCENTER: Europa League

Dort treffen die "Wölfe" am 11. und 18. März auf den zweimaligen russischen Meister Rubin Kasan.

"Wir haben heute gezeigt, was wir können. Wir haben eine richtig gute Offensive und hinten stehen wir immer besser. Wir kommen dem VfL aus dem letzten Jahr immer näher", sagte Sascha Riether nach Abpfiff.

Dzeko erzielt sein erstes Europa-League-Tor

Das erste Wettbewerbs-Tor von Edin Dzeko (10. Minute), der seinen insgesamt fünften Saisontreffer auf internationalem Parkett erzielte, sowie ein Eigentor des Spaniers Angel (15.) brachten die Platzherren früh auf die Siegerstraße.

Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Joan Capdevila (30.) markierte Christian Gentner noch vor der Pause das 3:1 (41.).

Im zweiten Durchgang traf auch noch Grafite (64.) - allerdings aus Abseitsposition.

Köstner vertraut gleicher Startelf

Vier Tage nach dem befreienden 2:1-Sieg gegen Schalke 04, der eine Durststrecke von 13 sieglosen Pflichtspielen beendet hatte, vertraute VfL-Trainer Lorenz-Günther Köstner erneut derselben Starformation und setzte damit die Zeichen auf Sieg.

Von der ersten Minute an war der Bundesliga-Zwölfte den Iberern hoch überlegen und erspielte sich vor 16.613 Zuschauern in der VW-Arena schnell eine Reihe erstklassiger Torchancen.

Dzeko und Hoeneß zufrieden

"Man kann sagen, das war ein ganz tolles Spiel für die Zuschauer und für uns auch. Das Spiel war überragend, das Gegentor aber unnötig. Ich denke, wir sind verdient in der nächsten Runde", sagte Dzeko.

Manager Dieter Hoeneß meinte: "Ich bin nicht nur mit dem Ergebnis, sondern auch mit dem Spiel zufrieden. Die Mannschaft hat nicht nur den Fans Freude gemacht, sondern auch den Verantwortlichen."

"Wölfe" nach der Führung am Drücker

Schon in der 4. Minute hatte Dzeko die Möglichkeit zur Führung, als er nach einer Flanke von Gentner freistehend vor dem gegnerischen Tor an den Ball kam, diesen aber nicht voll traf und so vergab.

Sechs Minuten später machte es der Bosnier dann besser: Eine Vorlage von Kapitän Josue beförderte der Torjäger mit einem fulminanten Schuss aus 12 Metern in den rechten oberen Torwinkel.

Während die Gäste im Gegenzug ihre erste gefährliche Szene durch einen Distanzschuss von Marcos Senna und den Nachschuss von David Fuster nicht nutzen konnten (11.), blieben die "Wölfe" auch nach der Führung am Drücker.

Angel Lopez trifft ins eigene Tor

Zunächst scheiterte Grafite zweimal bei guten Gelegenheiten (12./13.), dann kam Villarreals Verteidiger Angel den Gastgebern zur Hilfe:

Eine Hereingabe von Grafite traf er bei seiner Abwehraktion so unglücklich, dass er seinen eigenen Torwart zum 0:2 überwand.

Im Anschluss hatten die Niedersachsen mehrfach die Chance, auf 3:0 zu erhöhen, vergaben aber zum Teil fahrlässig.

Capdevila trifft nach einer Ecke

Zunächst scheiterten Zvjezdan Misimovic, der Sekunden vor Schluss noch den Pfosten traf, und Dzeko im Doppelpack (17.), dann verpasste Dzeko gleich zweimal innerhalb einer Minute (26.).

Bestraft wurden die Wolfsburger anschließend durch Capdevila, der per Kopfball nach einer Ecke das Anschlusstor erzielte. Gentner stellte jedoch kurz vor der Halbzeit den alten Abstand wieder her.

Grafite steht bei Tor im Abseits

Nach dem Seitenwechsel ließ es der VfL zunächst etwas ruhiger angehen und kam nur noch selten gefährlich vor das gegnerische Tor.

Dennoch kam auch Grafite nach seinen Doppelpacks in den beiden vergangenen Partien wieder zu seinem Treffer: Nach einem Freistoß von Misimovic war der Brasilianer im Strafraum zur Stelle und markierte aus Abseitsposition das 4:1.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel