vergrößernverkleinern
Gökdeniz Karadeniz (r.) traf zu Kasans Sieg im Camp Nou von Barcelona © imago

Wenn der VfL Wolfsburg zu Rubin Kasan reist, wartet auf die Wolfsburger ein Klub mit einer besonderen Geschichte.

Von Martin Hoffmann

München - Rubin Kasan? Dem gemeinen Fan sagte dieser Name bis vor kurzem nicht allzu viel.

Irgendso ein osteuropäisches Füllmaterial halt mal wieder, dachten die meisten. Mit einem Knalleffekt hat der Tartaren-Klub dieses Bild korrigiert.(DATENCENTER: Europa League)

Seit dem 2:1-Erfolg beim scheinbar unbezwingbaren Champions-League-Titelverteidiger weiß Fußballeuropa, wozu der russische Meister in der Lage ist.

Exotenstatus hat der Europa-League-Gegner des VfL Wolfsburg (ab 18.45 Uhr LIVE) aber immer noch - allzu lang ist er schließlich noch nicht auf der internationalen Landkarte.

Lenker mit Rosenkranz

Erst im Jahr 2002 ist Kasan in Russlands erste Liga aufgestiegen. Schon damals der sportliche Lenker: Kurban Berdyev.

Seit 2001 steht der turkmenische Coach bei Kasan an der Seitenlinie. Er ist eine Ausnahmeerscheinung in Russland, wo in der jüngeren Vergangenheit fast jeder Klub, der etwas auf sich hielt, einen ausländischen Star-Coach importiert hat.

Kasan vertraute auf den ehemaligen Sowjet-Nationalspieler mit dem Rosenkranz - und tat gut daran.

Kontinuierlich nach oben

Schon im ersten Ligajahr führte Berdyev sein Team auf Platz drei und in den UEFA-Cup.

In den Jahren darauf formte er es - finanziert vom örtlichen Firmenimperium TAIF (Tatar-American Investments and Finance) - schrittweise zu einem Titelanwärter.

2008 holte der Klub die Meisterschaft - und bestätigte seine Leistung 2009 mit der erfolgreichen Titelverteidigung.

Soeben hat Rubin sich mit dem Gewinn des russischen Supercups (1:0 gegen ZSKA Moskau) eingestimmt

Unauffällig und unterschätzt

Kasans Wappentier ist der Schneeleopard, ein passendes Maskottchen.

So wie die Raubkatze in ihrer natürlichen Umgebung davon profitiert, dass sie nicht auffällt, so tut das auch Kasan.

Wegen der wenig prominenten Spieler und der weiten Entfernung von den Metropolen Moskau und St. Petersburg konzentriert sich auch in Russland nicht viel Aufmerksamkeit auf den Klub.

So konnte sich das lange Zeit unterschätzte Kasan in Ruhe im Stealth-Modus nach oben arbeiten - und auch dort behaupten.

Leitfigur mit Liebe zu Barcelona

Der wichtigste Spieler des Klubs passt gut in das Grundmuster des Vereins.

Sergej Semak, der russische Nationalmannschaftskapitän, zieht im Mittelfeld unauffällig, aber effektiv die Fäden.

Die größte Extravaganz, die sich der 33-Jährige in seinem Leben geleistet hat: Er hat seine Tochter als Verneigung vor dem geschlagenen Champions-League-Sieger "Barcelona" genannt.

Prunkstück Bukharov

Prunkstück der Kasan-Offensive ist Aleksandr Bukharov, bald 25, in 23 Ligaspielen im vergangenen Jahr 16 Mal erfolgreich.

Sein kongenialer Sturmpartner Alejandro Dominguez ist im Winter nach Valencia gewechselt, in seine Fußstapfen soll der Türke Fatih Tekke, 32, treten.

Dominguez' argentinischer Landsmann, der links wie rechts einsetzbare Cristian Ansaldi, sorgt aber weiter für gefährliche Flanken auf der Tiefe.

Der 23-Jährige ist für einen Südamerikaner recht schmerzfrei: In Kasan fallen die Temperaturen teils unter 30 Grad im negativen Bereich, derzeit sind es tagsüber vier Grad minus.

Die "Wölfe" müssen da beweisen, ob sie damit ebenso gut zurechtkommen wie die Schneeleoparden.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel