vergrößernverkleinern
Josue spielt seit 2007 in Wolfsburg. Mittlerweile ist der Brasilianer Spielführer © getty

Der VfL Wolfsburg schlägt nach dramatischem Spiel Rubin Kasan. Christian Gentner ist der Matchwinner.

Wolfsburg - Dank des Treffers von Christian Gentner in der 119. Minute hat deutsche Meister VfL Wolfsburg das Viertelfinale in der Europa League erreicht.

Die "Wölfe" bezwangen den russischen Champion Rubin Kasan nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 2:1 (1:1, 0:1) nach Verlängerung und feierten damit

nach dem 1:1 im Hinspiel den größten internationalen Erfolg ihrer Vereinsgeschichte.

"Joker" Obafemi Martins (58.) hatte den russischen Führungstreffer von Alan Kasajew (21.) nach der Pause ausgeglichen.

Reguläres Tor nicht anerkannt

Nach dem umjubelten Siegtreffer von Gentner war auch der Ärger über das nicht gegebene Tor von Edin Dzeko in der Nachspielzeit der regulären Spielzeit vergessen. (DATENCENTER: Europa League)

Dzeko staubte aus kurzer Distanz ab, doch Schiedsrichter Jonas Eriksson entschied zu Unrecht auf Abseits.

In der Verlängerung sah Cesar Navas bei den Gästen in der 108. Minute wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot. Kurz vor dem Ende nutzte Wolfsburg die Überzahl.

"WIr haben immer an uns geglaubt"

"Wir haben insgesamt wenig Chancen zugelassen. Es war ein umkämpftes Spiel, aber der Sieg war verdient. Wir haben immer an uns geglaubt", sagte Matchwinner Gentner nach dem Abpfiff.

Mitspieler Edin Dzeko meinte: "Wir haben am Ende verdient gewonnen und können jetzt etwas feiern." Und er gestand: "Natürlich war es schwer für uns, Rubin hat hier besser gespielt als in Kasan."

VfL-Manager Dieter Hoeneß nannte als entscheidenden Grund, dass die Niedersachsen "am Ende noch zulegen konnten".

"Der Mannschaft und dem Trainerteam gebührt ein Riesenkompliment."

Dejagah beginnt

Nach dem 1:1 im Hinspiel setzte VfL-Trainer Lorenz-Günther Köstner gegen den russischen Meister keinesfalls von Anfang an auf bedingungslose Offensive.

Neben Torjäger Dzeko bot er Ashkan Dejagah statt Martins als Angreifer auf.

Der deutsche Junioren-Nationalspieler kam allerdings mehr aus der zweiten Reihe, so dass Dzeko oft im Strafraum auf sich allein gestellt war.

Der Brasilianer Grafite wurde nach seiner Adduktorenverletzung nicht rechtzeitig fit und wurde schmerzlich vermisst.

Gute Chance für die "Wölfe"

Dejagah hatte allerdings die größte Chance, die Gastgeber vor nur 15.412 Zuschauern in Führung zu bringen.

In der 15. Minute scheiterte er aus kurzer Distanz nach einer Linksflanke von Dzeko freistehend an Torwart Sergej Rischikow, der großartig reagierte.

Nur zwei Minuten später landete eine abgefälschte Flanke von Sascha Riether auf der Torlatte der Russen.

Der VfL schien die Partie insgesamt sicher im Griff zu haben und hatte auch wesentlich mehr Ballbesitz.

Das Angriffsspiel der "Wölfe" war allerdings insgesamt ideenlos und wenig druckvoll.

Spielmacher Zvjezdan Misimovic drückte der Partie im ersten Durchgang auch nicht seinen Stempel auf.

Kasan konterstark

Trainer Köstner hatte zwar ausdrücklich vor der Konterstärke der Russen gewarnt, so richtig zugehört scheinen seine Spieler ihm aber nicht gehabt zu haben.

Die Gäste warteten in Ruhe ab, in der Defensive wurden sie kaum ernsthaft gefordert und wenn sich die Gelegenheit ergab, suchten sie mit spielerischer Klasse den Weg nach vorne, um das wertvolle Auswärtstor zu erzielen.

Eine erste Warnung für die VfL-Hintermannschaft gab es in der 14. Minute, als der türkische Angreifer Hasan Kabze einen Steilpass vor Torwart Marwin Hitz nur knapp verpasste.

Mit dem zweiten konsequenten Angriff von Kasan aber war es dann soweit. Von der rechten Seite passte Aleksander Bucharow auf Kasajew, der von Peter Pekarik nicht entschlossen attackiert wurde.

Gefährliche Schüsse abgeblockt

Bei seinem Schuss aus halblinker Position in die kurze Ecke sah auch Hitz nicht gut aus.

Kurz vor der Pause hatte der VfL dann Glück als die Schüsse von Bucherow und Kabze zweimal nacheinander in aussichtsreicher Position von Verteidiger Alexander Madlung geblockt wurden.

Nach der Pause brachte Köster dann Martins. Der Nigerianer fiel zwar zunächst vor allem durch Abspielfehler auf, war dann aber im richtigen Moment zur Stelle.

Seinen Kopfball nach Vorarbeit von Jan Simunek spitzelte Rischikow zwar kurz hinter der Linie ins Spielfeld zurück, der Torrichter entschied jedoch auf Tor.

Spannende Schlussphase

Anschließend suchten beide Teams die Offensive.

Die Partie gewann zwar nicht an Klasse, war in der Schlussphase und in der Verlängerung aber ungemein spannend.

Martins und Marcel Schäfer waren die besten Spielern bei den Wolfsburgern, auf Seiten von Kasan gefielen Bucharow und Alexander Oretschkow am besten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel