vergrößernverkleinern
Christian Gentner spielte bereits von 1999 bis 2007 beim VfB Stuttgart © getty

Trotz des Hinspielsiegs in der Europa League gegen Molde warnt Stuttgarts Christian Gentner bei SPORT1 vor Überheblichkeit.

Von Martin Volkmar und Mathias Frohnapfel

München/Stuttgart - Verlieren verboten! So lautet die klare Vorgabe für den VfB Stuttgart vor dem ersten Heimspiel der neuen Saison.

Nach dem 3:2 im Hinspiel gehen die Schwaben allerdings auch als haushoher Favorit ins Qualifikationsspiel zu den Playoffs der Europa League gegen den FK Molde (ab 20.15 Uhr im LIVE-Ticker).

Dennoch geben den VfB-Verantwortlichen die Patzer bei der Partie in Norwegen zu denken.

"Wir müssen weniger Fehler machen und unsere Torchancen besser nutzen als in Molde", fordert der neue Sportdirektor Fredi Bobic.

Auch Gentner warnt

So sieht es auch VfB-Rückkehrer Christian Gentner. "Molde hat eine gute Mannschaft, das hat man auch in Norwegen gesehen", sagt der Neuzugang aus Wolfsburg im Gespräch mit SPORT1.

"Doch wir haben mit dem 3:2 ein gutes Ergebnis im Rücken. Wir müssen die nächste Runde erreichen - ganz klar."

Alles andere käme einer Blamage gleich, zumal selbst beim norwegischen Abstiegskandidaten niemand mehr mit einem Weiterkommen rechnet.

Problematisch für Stuttgarts Coach Christian Gross ist aber die dünne Personaldecke vor allem in der Defensive.

Tasci und Boluhrouz schon wieder dabei

Aufgrund des Ausfalls von Mathieu Delpierre und Stefano Celozzi werden die WM-Fahrer Serdar Tasci und Khalid Boulahrouz nach nur zwei Trainingstagen bereits auf der Bank sitzen.

Für Celozzi rückt Christian Träsch nach rechts hinten, in der Abwehrmitte wird neben Youngster Georg Niedermaier wieder Gentner auflaufen.

"Das ist eine Not-Abwehr", gibt Gross unumwunden zu.

Und auch Gentner stellt die vor allem in Molde sichtbaren Defizite nicht in Abrede.

"Das ist für mich natürlich eine andere Position, als die ich gewohnt bin", sagt der Nationalspieler.

"Das ist keine Dauerlösung, das weiß ich selbst. Momentan ist aber nur wichtig, wie ich der Mannschaft am besten helfen kann."

"Hätten uns gefreut, wenn Khedira geblieben wäre"

So allerdings fehlt Gentner im Mittelfeld, so dass der Abgang von Sami Khedira zu Real Madrid noch mehr ins Gewicht fällt. (209112DIASHOW: Bundesliga-Wechselbörse)

"Klar hätten wir uns gefreut, wenn er in Stuttgart geblieben wäre. Er hat Qualität, die unserer Mannschaft gut getan hätte", meint Gentner dazu.

"Aber nun ist die Situation eben so, andere müssen mehr Verantwortung übernehmen. Da zähle ich mich auch dazu."

Vertrauen in Ulreich

Zumal in Jens Lehmann auch ein wichtiger Routinier und Rückhalt nicht mehr dabei ist, dessen schweres Erbe nun der erst 22-jährige Sven Ulreich übernommen hat.

"Er hat das Vertrauen von Trainer und Mannschaft", erklärt Gentner, der den Keeper schon seit der D-Jugend kennt.

"Sven ist unheimlich talentiert. Dass es für ihn aber keine Schonzeit gibt, weiß er selbst am besten. Aber ich bin überzeugt, dass er keine Probleme haben wird."

Sollte der Pflichterfolg gegen Molde gelingen, müssten die Stuttgarter noch die Playoffs am 19. und 26. August überstehen, um die Gruppenphase zu erreichen.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Stuttgart: Ulreich - Träsch, Niedermeier, Gentner, Molinaro - Rudy (Harnik), Kuzmanovic, Funk, Gebhart - Marica, Pogrebnjak

Molde: Lillebakk - Vatshaug, Andreasson, Forren, Pettersen - Hestad, Holm, Hoseth - Moström, Fall, Thioune

Schiedsrichter: Bergonzi (Italien)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel