vergrößernverkleinern
Nuri Sahin (l.) feiert den japanischen Doppel-Torschützen Kagawa © getty

Nach einem Kantersieg ist Dortmund mit mehr als eineinhalb Beinen in der Gruppenphase. Das japanische Juwel Kagawa überragt.

Dortmund - Ein Doppelpack von Shinji Kagawa, eines von Lucas Barrios - und Borussia Dortmund kann für die Gruppenphase der Europa League und mit weiteren Millionen-Einnahmen planen.

Mit einem souveränen 4:0 (4:0) im Playoff-Hinspiel über die Underdogs von Qarabag Agdam verschaffte sich die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp ein komfortables Polster für das Rückspiel am nächsten Donnerstag (18 Uhr) in Aserbaidschan.

Die erste Teilnahme der Borussen an der Gruppenphase eines europäischen Wettbewerbs seit acht Jahren schien bereits zur Halbzeit nach den Treffern des überragenden Japaners Kagawa (13. und 41.) sowie Barrios (21. und 29.) nur eine Formsache zu sein, weil der BVB den Gegner vor 50.000 Zuschauern in allen Belangen haushoch überlegen war (276945DIASHOW: Europa-League-Playoffs: Die Hinspiele).

Frühe Führung durch Kagawa

Die Gastgeber waren bemüht, sich gegen die Underdogs von Beginn an Respekt zu verschaffen und erspielten sich bereits in der 4. Minute eine große Chance, als Barrios den gegnerischen Keeper Farhad Valijew zu einer Glanzparade zwang.

Der viermalige Meister aus Aserbaidschan versuchte, mit seinen gefürchteten Kontern zum Erfolg zu kommen und sorgte in der 5. Minute durch einen Warnschuss aus der Distanz von George Adamia für kurzzeitige Irritationen in der Dortmunder Abwehr.

Doch die Borussen fanden schnell wieder den Faden und setzen den Gegner unter Dauerdruck. Belohnt wurde der BVB, als der Japaner Kagawa mit einem beherzten und präzisen 25-m-Schuss in der 13. Minute für den ersehnten frühen Führungstreffer sorgte.

Höhnischer Applaus für Pannen-Keeper

Agdam fand in der Folge kaum einmal den Weg in die Dortmunder Hälfte und musste in der 21. Minute schon den zweiten Gegentreffer durch Barrios hinnehmen.

Allerdings profitierte der Argentinier bei seinem 20-m-Schuss von einem anfängerhaften Torwartfehler. Valijew sah wiederholt so schlecht aus, dass die Fans irgendwann höhnischen Applaus spendeten, als er mal Bälle hielt.

In der 29. Minute hatte jedoch Walijew gegen den platzierten Kopfball von Barrios nach einer Flanke von Piszczek keine Abwehrmöglichkeit. Vier Minuten vor der Pause erzielte auch Kagawa, ebenfalls per Kopfball, sein zweites Tor.

Standing Ovations für Kagawa

Aserbaidschans Nationaltrainer Berti Vogts sah in der zweiten Halbzeit besser organisierte Gäste und eine Borussia, die offensichtlich einen Gang zurückschaltete - was ihr aber wegen Agdams Harmlosigkeit nicht schaden sollte.

In der Offensive ließ sie die Aggressivität der ersten 45 Minuten vermissen und schien in Gedanken schon beim Bundesliga-Auftakt am Sonntag (18.30 Uhr) an gleicher Stelle gegen Bayer Leverkusen zu sein.

Die beiden Torschützen Barrios und Kagawa, der bei seiner Auswechslung (70.) mit Standing Ovations verabschiedet wurde, waren zugleich die stärksten Dortmunder.

Dortmund: Weidenfeller - Piszecl, Subotic, Hummels, Schmelzer - Kehl (67. Bender), Sahin - Blaszczykowski (50. Götze), Kagawa (71. Lewandowski), Großkreutz - Barrios

Qarabag: Walijew - Medwedew, Teli (71. Gaschimow), Rashad F. Sadigow, Agoli - Samir Abasow, Rashad A. Sadigow - Imamaliew (46. Nadirow), Aliyew (46. Jussifow), Rubins - Adamia

Schiedsrichter: Pavel Cristian Balaj (Rumänien)

Tore: 1:0 Kagawa (13.), 2:0 Barrios (21.), 3:0 Barrios (29.), 4:0 Kagawa (41.)

Zuschauer: 47.800

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel