vergrößernverkleinern
Erstes Bayer-Pflichtspiel, erstes Tor: Michael Ballack trifft gegen Simferopol per Strafstoß © getty

Die Fans begrüßen den "Capitano" beim 3:0 gegen Tawrija Simferopol euphorisch. Danach zeigt sich auch Ballack mental gestärkt.

Von Daniel Rathjen

München - Er kam im zweiten Abschnitt und war gleich der stärkste Mann auf dem Platz.

Sein Pflichtspiel-Comeback im Trikot von Bayer Leverkusen beim 3:0 (1:0) im Playoff-Hinspiel um die Europa League gegen den ukrainischen Pokalsieger Tawrija Simferopol war eindrucksvoll.

Nach zwei Toren von Michal Kadlec (1./83.) hatte Ballack per Strafstoß in der Nachspielzeit für den Endstand gesorgt.

"Es war toll für mich zurück zu sein und die Atmosphäre zu genießen. Es hat Spaß gemacht. Das gibt Selbstvertrauen", sagte der 33-Jährige danach glücklich zu SPORT1.

Alle freuten sich jedoch nicht mit dem Neuzugang, der ablösefrei vom FC Chelsea kam (276945DIASHOW: Europa-League-Playoffs: Die Hinspiele).

Denn vor der Ausführung des Strafstoßes gab es offenbar den ersten Zoff um die Hierarchie. Was war passiert?

Stefan Kießling wollte unbedingt schießen, Kadlec auch. Ebenso wie Arturo Vidal, der von Trainer Jupp Heynckes nominierte erste Elfmeterschütze.

Hitzige Diskussionen

"Ich habe noch nie in meiner Karriere einen Dreierpack erzielt, jeder von uns wollte schießen", erklärte Kadlec.

Auf dem Feld entbrannten hitzige Diskussionen, bis Ballack die Angelegenheit zur Chefsache machte, sich den Ball schnappte und ihn eiskalt in die Maschen hämmerte.

Es scheint, als gebe es teamintern noch einiges aufzuarbeiten. Während sich Ballack und Kadlec sich schnell wieder vertrugen, war Vidal sichtlich angesäuert.

"Ich wollte mein drittes Tor machen, aber Michael kam und sagte: 'Ich schieße!? Dafür muss er mir jetzt ein Bier ausgeben", scherzte indes Kadlec.

Ob er das tatsächlich auch tat, ist nicht bekannt. Froh war Ballack aber schon.

[kaltura id="0_be9xhhsy" class="full_size" title="Video"]

"Ein Tor im ersten Spiel tut immer gut. Es ist schön, wieder für Bayer zu spielen. Ich habe das Gefühl, dass ich hier willkommen bin. Das pusht einen enorm."

Die Situation vor dem Elfmeter spielte er bei SPORT1 herunter: "Ich muss den Jungs danken, dass sie mir den Vortritt gelassen haben. Der Mannschaftsgeist ist in Ordnung."

Einen Schuss Eitelkeit konnte sich der Mittelfeldspieler nach seiner beeindruckenden Vorstellung leisten.

Wirkte das Bayer-Spiel vor der Pause noch etwas ungeordnet, verlieh Ballack dem Team im zweiten Abschnitt Struktur und verbuchte vor seinem Tor bereits vier Torschüsse,

"Michael hat nicht nur den Elfmeter verwandelt, sondern auch so durch sein gutes Spiel einen guten Einstand gehabt", schwärmte Heynckes.

Momentan spricht einiges dafür, dass Ballack schon beim Ligaauftakt bei Borussia Dortmund in der Startelf stehen wird.

Gegen Dortmund in der Startelf?

"In Dortmund wollen wir nachlegen?, stellte er sogleich klar und fügte an: "Ob ich spiele, entscheidet der Trainer. Aber: Klar will ich spielen."

Der Rückkehrer, der mit einem Riss des Syndesmosesbandes monatelang ausgefallen war, gab jedoch auch zu bedenken: "Ich bin noch nicht so weit wie die anderen. Natürlich brauche ich noch Spiele."

Bei aller Euphorie nach dem Sieg gegen den ukrainischen Pokalsieger gab es auch einen Wermutstropfen.

Leverkusen muss bis Sonntag um den Einsatz von Patrick Helmes, Lars Bender und Sidney Sam bangen.

Das Trio war angeschlagen ausgewechselt worden.

Bender, für den Michael Ballack nach der Pause auf den Platz kam, bekam einen Tritt in die Wade.

Bei Helmes ist eine Wadenverletzung wieder aufgebrochen, die er sich im Dänemark-Länderspiel zugezogen hat. Sam leidet unter Rückenbeschwerden.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel