vergrößernverkleinern
Timo Gebhart wechselte im Januar 2009 von 1860 München zum VfB Stuttgart © getty

Stuttgart zieht mit einem blauen Auge in die Gruppenphase der Europa League ein. Die Schwaben drehen gegen Bratislava einen Rückstand

Stuttgart - Der VfB Stuttgart ist mit Ach und Krach in die Gruppenphase der Europa League eingezogen und kann nun wie erhofft noch einmal auf Shoppingtour gehen.

Die Schwaben kamen gegen den slowakischen Pokalsieger Slovan Bratislava mit großer Mühe zu einem 2:2 (0:1) und können nach dem 1:0 im Hinspiel mit weiteren Einnahmen in Höhe von etwa fünf Millionen Euro planen.

Der VfB kann das Geld sehr gut gebrauchen, sucht er doch noch nach Verstärkungen.

Martin Dobrotka hatte Stuttgart mit seinem frühen Treffer zum 0:1 (9.) geschockt - das 1:0-Polster aus der ersten Begegnung war damit aufgebraucht. Als dann auch noch Jakub Sylvestr traf (52.), war der VfB schon so gut wie ausgeschieden.

Doch Timo Gebhart (56.) und Nationalspieler Christian Gentner (64.) retteten die Mannschaft von Trainer Christian Gross mit ihren Toren.

Slovan beendete die Partie nach einer Gelb-Roten Karte gegen Michal Breznanik (55.) zu Zehnt.

Bobic: "Fast ein bisschen lethargisch"

"Wir hatten schon Glück", gestand VfB-Sportdirektor Fredi Bobic im Gespräch mit SPORT1 ein: "Es lief einfach nicht, wir waren fast schon ein bisschen lethargisch. Das 2:0 haben wir offenbar gebraucht, das war wie ein Weckruf."

Nach dem Platzverweis habe sein Team den Gegner "an die Wand gedrückt. Wir haben aber ein, zwei Tore zu wenig gemacht. So war es spannend bis zum Schluss."

Trainer Christian ross war vor allem erleichtert. "Ich freue mich extrem für die Spieler und den Verein, dass es gelungen ist, in die Gruppenphase einzuziehen. Wir haben uns teilweise sehr sehr schlecht angestellt, sind aber mit einer fantastischen Moral zurückgekommen", sagte er.

Früher Rückstand für den VfB

Für Stuttgart begann das Spiel vor 14.000 Fans auf der Baustelle Mercedes-Benz-Arena mit einem Schock:

Nach einer Ecke gelangte der Ball zu Michal Breznanik, der von links in den Strafraum flankte - genau auf Dobrotkas Kopf. Gentner hatte den Slovan-Kapitän laufen lassen, und dessen platzierter Kopfball senkte sich über den machtlosen Stuttgarter Torwart Sven Ulreich ins Tor.

Stuttgart schien diesen Weckruf gebraucht zu haben. Sie spielten jetzt munter nach vorne, waren vor dem Tor allerdings nicht effektiv genug. Nach feiner Vorarbeit von Cacau und Gebhart scheiterte Gentner an Gäste-Torwart Matus Putnocky (13.).

Auch Maricas Schuss aus spitzem Winkel nach einem Doppelpass mit Gebhart (17.) sowie der Freistoß des überraschend von Beginn an aufgebotenen Daniel Didavi (19.) waren sichere Beute des guten Slovan-Keepers.

Tasci-Berater stänkert gegen Gross

Gross hatte Didavi im Mittelfeld gebracht, weil er Christian Träsch anstelle des erkrankten Philipp Degen auf der Position des Rechtsverteidigers brauchte. Nationalspieler Serdar Tasci dagegen saß wieder nur auf der Bank - und erwägt einen Wechsel.

"Ich habe immer gedacht, beim VfB wird nach dem Leistungsprinzip aufgestellt", sagte Berater Uli Ferber zur Nicht-Berücksichtigung seines Klienten.

Bratislava trifft zweimal die Latte

Nach der kurzen Drangperiode baute der VfB wieder ab - und hatte Glück, dass Karim Guede aus rund 30 Metern ebenso nur die Latte traf (24.) wie Milan Ivana mit einer Bogenlampe von halbrechts (31. ).

Die Schwaben vermissten wie schon so oft in der noch jungen Saison eine ordnende Hand im Mittelfeld - und leisteten sich in der Defensive zu viele leichte Ballverluste und einige haarsträubende Fehler.

Platzverweis leitet Wende ein

In der zweiten Halbzeit sollte es erneut der Joker Martin Harnik richten. Der Neuzugang hatte Stuttgart schon in Bratislava und in der Runde zuvor beim 3:2 in Molde zum Sieg geschossen. Diesmal setzte er sich als Vorbereiter in Szene, doch Didavi scheiterte nach Harniks Flanke freistehend an Putnocky (50.).

Dann setzte es den nächsten Nackenschlag für den VfB: Nach einem katastrophalen Stockfehler von Verteidiger Georg Niedermeier schoss Sylvestr freistehend ein.

Kurz darauf musste Breznanik vom Platz - und der VfB nutzte die Unordnung in der Defensive der Gäste zum Anschluss. Gebhart schoss einen Abpraller nach einem Schuss des aufgerückten Khalid Boulahrouz ein.

Gentner trifft zum Ausgleich

Auch beim Ausgleich verwertete Stuttgart einen "zweiten Ball", als Slovans Abwehr ungeschickt in die Mitte abwehrte und Gentner aus gut 25 Metern traf. Gegen die dezimierten Gäste hatte Stuttgart nun leichtes Spiel und kam zu weiteren guten Möglichkeiten. So traf Cacau nur den Pfosten (87.).

Glück hatte der VfB, als Torhüter Ulreich in der 82. Minute Filip Kiss außerhalb des Strafraums von den Beinen holte, der Pfiff des Schiedsrichters aber ausblieb.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel