vergrößernverkleinern
Juventus-Stürmer Vincenzo Iaquinta (l.) liefert sich ein Duell mit Luis Henriquez © getty

Saloniki schlägt Titelverteidiger Atletico Madrid, Sevilla verliert gegen Paris St. Germain. Juventus kommt gegen Posen nicht über ein Remis hinaus.

München - Schwarzer Tag für Spanien und Italien, guter Auftakt für England:

Die drei europäischen Top-Ligen sind höchst unterschiedlich in die Gruppenphase der Europa League gestartet.

Völlig überraschend erwischte die spanische Primera Division mit drei deutschen Gruppengegnern einen nahezu kompletten Fehlstart mit einem Sieg und drei Niederlagen.

In der Leverkusen-Gruppe B verlor Titelverteidiger Atletico Madrid mit 0:1 (0:0) bei Aris Saloniki und steht im kommenden Heimspiel gegen Bayer in zwei Wochen schon unter Zugzwang. (DATENCENTER: Die Ergebnisse im Überblick)

Stuttgarts Gegner FC Getafe mühte sich in der Gruppe H zu einem 2:1 (0:1) auf eigenem Platz gegen Odense BK zum einzigen Sieg für die Iberer.

Sevilla verliert gegen PSG

Der FC Sevilla unterlag vor dem Gastspiel bei Borussia Dortmund am 30. September in der Gruppe J 0:1 (0:0) gegen Paris St. Germain. In Gruppe D verlor der FC Villarreal 0:2 (0:1) bei Dinamo Zagreb.

Die Italiener holten ebenfalls nur drei Punkte mit vier Mannschaften und blieben dabei sogar sieglos. Rekordmeister Juventus Turin musste einen Dämpfer zum Start hinnehmen.

Nach einem 0:2-Rückstand erreichte Juve gegen Lech Posen zwar noch ein 3:3 (1:2), verschenkte aber in der Schlussminute den Sieg.

Palermo verliert gegen Prag

Der US Palermo (Gruppe F) verlor bei Sparta Prag mit 2:3 (1:1). Der SSC Neapel (K) musste sich im Heimspiel gegen den FC Utrecht mit einem 0:0 begnügen, Sampdoria Genua (I) kam bei der PSV Eindhoven mit dem früheren Schalker Trainer Fred Rutten nach einem Gegentor in der Schlussminute nur zu einem 1:1 (1:0).

Während Spanien und Italien mit einem Quartett antreten, muss sich die englische Premier League mit einem Duo begnügen, dies hielt sich jedoch schadlos.

Mitfavorit Manchester City (A) gewann noch ohne den verletzten deutschen Nationalspieler Jerome Boateng bei Red Bull Salzburg mit dem langjährigen Bundesliga-Trainer Huub Stevens mit 2:0 (1:0).

Fabian Ernst trifft in der letzten Minute

Der FC Liverpool (K) besiegte Steaua Bukarest mit 4:1 (1:1). Aston Villa war bereits in der Qualifikation an Rapid Wien gescheitert, das zum Auftakt der Gruppenphase mit 0:3 (0:1) beim FC Porto verlor.

In der Gruppe L sind die Österreicher auch Gegner von Besiktas Istanbul mit dem deutschen Trainer Bernd Schuster.

Der verdankte den erfolgreichem Auftakt dem deutschen Ex-Nationalspieler Fabian Ernst, der in der 90. Minute das Siegtor erzielte.

Auch Ex-Nationalspieler Roberto Hilbert stand in der Anfangsformation von Besiktas.

Rudnevs trifft dreimal gegen Turin

Salonikis Tor zur Überraschung gegen Atletico erzielte der spanische Angreifer Javito in der 59. Minute. Artjoms Rudnevs, als Nachfolger des nach Dortmund abgewanderten Robert Lewandowski verpflichteter Nationalstürmer aus Lettland, erzielte alle drei Tore von Posen in Turin (13., Foulelfmeter/30./90.).

Giorgio Chiellini (45., 50.) und Altstar Alessandro Del Piero (68.) hatten mit ihren Treffern zunächst für die Wende gesorgt.

Ebenfalls drei Tore erzielte Alexander Kerschakow zum 3:1 (3:0) des früheren UEFA-Cup-Siegers Zenit St. Petersburg beim RSC Anderlecht.

Joe Cole trifft nach 33 Sekunden

Liverpool war durch Joe Cole bereits nach 33 Sekunden in Führung gegangen, musste durch Cristian Tanase aber den Ausgleich hinnehmen (13.). Tore von David N'Gog (56., Elfmeter/90.) und des Brasilianers Lucas (81.) bescherten dem achtmaligen Europacupsieger den Auftakterfolg.

Für Manchester trafen David Silva (8.) und der Brasilianer Jo (63.) gegen den Ex-Cottbuser Gerhard Tremmel im Tor der Salzburger.

Ex-Nationaltorwart Timo Hildebrand verfolgte von der Bank aus den 2:1 (2:0)-Erfolg von Sporting Lissabon bei OSC Lille.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel