vergrößernverkleinern
Hanno Balitsch (l.) erzielte am Wochenende beim 4:1 in Stuttgart das 3:1 © getty

Hanno Balitsch spricht bei SPORT1 über das Spiel bei Titelverteidiger Atletico Madrid, Bayers Aussichten in der Liga und seine Situation.

Von Olaf Mehlhose

München/Madrid - Fünf Jahre spielte Hanno Balitsch bei Hannover 96 und hatte mit internationalem Fußball wenig zu tun.

Doch nach seiner Rückkehr zu Bayer Leverkusen im Sommer ist der 29-Jährige wieder mittendrin im Geschäft.(DATENCENTER: Europa League)

Mit der Werkself tritt Balitsch bei Titelverteidiger Atletico Madrid (ab 20.50 Uhr im LIVE-TICKER) an.

Und der Routinier hat sich einen Platz in der Startelf erkämpft, wobei er auch von den zahlreichen Ausfällen bei Bayer profitiert hat.

Auch Renato Augusto fällt aus

Kurzfristig meldete sich auch Mittelfeldspieler Renato Augusto ab, der im Abschlusstraining eine Innenbanddehnung im Knie erlitt.

Da auch Michael Ballack länger ausfällt und Kapitän Simon Rolfes noch nicht topfit ist, kommt auf Balitsch im jungen Bayer-Team eine noch größere Rolle als Führungsspieler zu.

Im SPORT1-Interview spricht Balitsch über das Duell gegen den spanischen Traditionsklub, die anstehenden Aufgaben in der Bundesliga, den Saisonstart der Leverkusener und seine Chancen, wenn Ballack wieder fit ist.

SPORT1: Herr Balitsch, Sie treten beim Titelverteidiger an. Was rechnen Sie sich aus?

Hanno Balitsch: Nach der Vorstellung in Stuttgart können wir in Madrid mit viel Selbstbewusstsein auftreten. Wir haben eine gute Ausgangsposition, weil Atletico nach der Niederlage in Saloniki schon unter Druck steht. Wenn unsere Abwehr gut steht, werden wir bestimmt Möglichkeiten bekommen, Madrid zu ärgern.

SPORT1: Diego Forlan ist Atleticos Superstar. Müssen Sie auf ihn besonders achten?

Balitsch: Die Mannschaft hat viele Topspieler und lässt sich nicht nur auf Diego Forlan reduzieren. Ansonsten hätten sie im letzten Jahr auch nicht die Europa League gewonnen. Es wäre mit Sicherheit ein Fehler, sich nur auf einen Spieler zu konzentrieren.

SPORT1: Der Auftakt in die Gruppe ist mit dem 4:0 gegen Trondheim perfekt gelungen. Wie sehen Sie die Chancen aufs Weiterkommen?

Balitsch: Der Start war natürlich optimal, aber nach einem Spiel ist das schwer einzuschätzen. Es ist unser erklärtes Ziel, die nächste Runde zu erreichen. Mit einem Sieg in Madrid könnten wir bereits einen großen Schritt in diese Richtung machen.

SPORT1: Schon am Sonntag steht das dann das schwere Spiel in der Liga gegen Werder Bremen an. Setzt Bayer den Aufwärtstrend fort?

Balitsch: Das hoffe ich. Bremen hatte mit einigen Verletzungsproblemen zu kämpfen und hat sich in den letzten Wochen auch noch nicht so gefestigt präsentiert. Das sollten wir ausnutzen, um den positiven Trend mit einem Heimsieg fortzusetzen.

SPORT1: Der Saisonstart in die Bundesliga war etwas durchwachsen. Hat sich die Mannschaft jetzt gefangen?

Balitsch: Durchwachsen würde ich nicht sagen. Unterm Strich haben wir uns erst eine Niederlage (3:6 gegen Mönchengladbach, Anm. d. R.) erlaubt. Ansonsten haben wir mit den Auswärtssiegen in Stuttgart und Dortmund auch in der Bundesliga schon das eine oder andere Ausrufezeichen gesetzt. Gerade das Auftreten in den letzten beiden Spielen macht uns Mut, weiterhin stetig zu punkten.

SPORT1: Wie stehen die Chancen für Bayer, in dieser Saison ganz oben mitzuspielen?

Balitsch: Gut. Ich glaube, dass wir einen starken und ausgeglichenen Kader haben und auch relativ ordentlich gestartet sind. Ich gehe davon aus, dass wir zu den Mannschaften gehören, die bis zum Schluss in den oberen Regionen vertreten sind.

SPORT1: In den letzten beiden Spielen standen Sie in der Startelf, erzielten ein Tor. Wie beurteilen Sie ihre Chance, wenn die Verletzten wie Michael Ballack zurück sind?

Balitsch: Ich wusste, dass die Konkurrenzsituation in Leverkusen sich von der in Hannover unterscheidet - gerade auf meiner Position. Allerdings bin ich verpflichtet worden, weil ich flexibel einsetzbar bin. Deswegen denke ich, dass ich unabhängig von der Verletztensituation und zurückkehrenden Spielern auf meine Einsätze kommen werde. Ich glaube, in den letzten beiden Spielen habe ich meine Stärken ganz gut unter Beweis gestellt.

SPORT1: Sie haben bereits von 2002 bis 2005 für Bayer Leverkusen gespielt. Was hat sich seitdem verändert?

Balitsch: Damals waren die Trainingsbedingungen schon gut, heute sind sie exzellent. Es wurden tolle Bedingungen geschaffen, um die Spieler in absoluter Top-Verfassung aufs Feld zu schicken. Früher gab es mit den Brasilianern, den Osteuropäern und den Deutschen mehrere verschiedene Gruppen - das ist jetzt ganz anders. Die Truppe ist eine homogene Einheit aus vielen Deutschen und Deutsch sprechenden Spielern. Es herrscht ein sehr angenehmes Klima in der Mannschaft.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Madrid: De Gea - Perea, Ujfalusi, Dominguez, Antonio Lopez - Assuncao, Suarez - Reyes, Simao - Forlan, Agüero

Leverkusen: Adler - Schwaab, Friedrich, Hyypiä, Kadlec - Reinartz (Rolfes), Balitsch - Vidal, Sam, Barnetta - Derdiyok

Schiedsrichter: Paolo Tagliavento (Italien)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel