vergrößernverkleinern
Martin Harnik erzielte das Siegtor für Stuttgart in Odense © getty

Der Stürmer erzielt mit einem feinen Heber den Siegtreffer für die Stuttgarter in Odense. Der VfB bleibt in Europa auf Kurs.

Odense - Bundesliga-Schlusslicht VfB Stuttgart steuert in der Europa League dank Joker Martin Harnik weiter auf Erfolgskurs.

Der Österreicher erzielte beim dänischen Vize-Meister Odense BK in der 86. Minute mit einem sehenswerten Schlenzer von der Strafraumgrenze den Treffer zum verdienten 2:1 (0:0)-Erfolg der Schwaben, die nach dem 3:0 gegen die Young Boys Bern in der Europa League auf dem besten Weg in die Runde der letzten 32 Teams sind.

Ein Kopfball des bis dahin völlig unauffälligen Serben Zdravko Kuzmanovic hatte die Schwaben in der 72. Minute in Führung gebracht, sechs Minuten später fiel der Ausgleich durch Andreas Johansson. (DATENCENTER: Europa League)

Nächster VfB-Gegner in der Vorrundengruppe H ist am 21. Oktober in Spanien der FC Getafe.

"Wir haben hochverdient gewonnen, aber es uns unnötig schwer gemacht. Ich hätte mir eine frühere Führung gewünscht, wir müssen da einfach effizienter spielen. In unserer Situation ist dieser Erfolg sehr wichtig, dieses positive Erlebnis müssen wir nun in die Bundesliga mitnehmen", forderte VfB-Coach Christian Gross.

"Gut für den Kopf"

"Manchmal gehen solche Dinger eben rein", sagte Harnik indes zu seinem Traumtor: "Dieser Sieg ist natürlich gut für unseren Kopf und für unser Selbstvertrauen."

Auch Nationalspieler Serdar Tasci war rundum zufrieden. "Hier muss man erstmal gewinnen. Wir haben clever gespielt, Moral gezeigt und verdient gewonnen. Jetzt wollen wir auch in der Bundesliga aus der Krise raus", sagte der Abwehrspieler.

VfB lässt viele Chancen aus

Besonders in der ersten Halbzeit konnten die Gäste gleich mehrere gute Torchancen nicht in Treffer ummünzen.

Vor 10.000 Zuschauern übernahm die Mannschaft von Trainer Christian Gross von der ersten Minute an das Kommando auf dem Spielfeld, doch Zählbares sprang dabei für den fünfmaligen Deutschen Meister nicht heraus.(293648die Bilder)

Nationalspieler Cacau, der in der 73. Minute gegen Harnik ausgewechselt wurde, hätte die Stuttgarter schon in der fünften Minute früh in Führung bringen können, doch der Distanzschuss des gebürtigen Brasilianers strich knapp am linken Torpfosten vorbei.

Odense probiert's mit Kontern

Nicht besser machte es sieben Minuten später Mauro Camoranesi. Der Italiener zog aus 25 Metern ab, verfehlte aber sein Ziel.

In der 16. Minute kam Serdar Tasci am Fünfmeterraum frei zum Kopfball, zielte jedoch dabei zu hoch.

Das Team von Interims-Coach Uffe Pedersen suchte sein Heil vornehmlich in Kontern, konnte damit aber die gut gestaffelte Stuttgarter Hintermannschaft kaum in Verlegenheit bringen.

Nach einer Leistungssteigerung kamen die Skandinavier in der 29. Minute zu ihrer ersten Einschussmöglichkeit.

Odenses Kapitän Chris Sörensen setzte sich am linken Strafraumeck durch und prüfte VfB-Torhüter Sven Ulreich mit einem strammen Schuss.

Der dreimalige Dänische Meister erwies sich in dieser Phase als kompaktes Team, dem jedoch die spielerischen Mittel fehlten, um den VfB öfter in Gefahr zu bringen.

Stuttgart überlegen

Nach dem Seitenwechsel hielt die Überlegenheit der Stuttgarter an, acht Minuten nach Wiederbeginn stoppte Odenses Schlussmann Roy Carroll Camoranesi in letzter Sekunde.

Der Nachschuss von Cacau strich über das Gehäuse der Platzherren, die sich kaum noch aus der eigenen Hälfte lösen konnten.

In der 65. Minute stand Cacau erneut dicht vor einem Torerfolg, scheiterte aber mit einem Schuss aus der Drehung an Carroll.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel