vergrößernverkleinern
Neuzugang Mamadou Bah (r.) in seinem ersten Spiel für die Schwaben © getty

Nach dem Erfolg in der Europa League übt sich der VfB Stuttgart in Bescheidenheit - und will nun in der Bundesliga nachlegen.

Odense - Feiern auf dem Fahrrad - nach dem 2:1 (0:0) bei Odense BK strampelten sich die Profis des VfB Stuttgart rekordverdächtig schnell die Köpfe für das wichtige Bundesliga-Duell am Sonntag (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) gegen Eintracht Frankfurt frei.

Die "dritte Halbzeit" fand für die Spieler des Bundesliga-Schlusslichts noch in Dänemark auf Hometrainern statt.

VfB muss nachlegen

Immerhin eine kurze Gelegenheit, sich über den gelungenen Start in die Europa League mit sechs Punkten aus zwei Spielen und Rang eins in der Gruppe H zu freuen. (DATENCENTER: Europa League)

Doch nicht nur für Nationalspieler Cacau wäre der Erfolg gegen den dänischen Vize-Meister ohne einen folgenden "Dreier" in der Bundesliga wertlos.

"Wir müssen Sonntag auf den Platz gehen, als hätte es das Spiel gegen Odense nie gegeben", forderte der gebürtige Brasilianer, dessen Auswechslung in der 73. Minute indirekt den Sieg sicherte.

Harnik kommt, spielt - und trifft

Denn seinem Ersatz Martin Harnik gelang mit einem Lupfer in der 86. Minute das entscheidende Tor, zuvor hatten Zdravko Kuzmanovic für Stuttgart (72.) und Andreas Johansson (78.) für Odense getroffen. (293648die Bilder)

Auch Mittelfeldspieler Christian Gentner traute sich nicht so recht, in Jubelarien einzustimmen, obwohl die Gäste vor 8854 Zuschauern nach einer soliden Leistung hochverdient gewonnen hatten: "Bei Behauptungen, es gehe mit uns aufwärts, muss man sehr vorsichtig sein. Wir müssen jetzt erst einmal beweisen, dass unsere Formkurve wirklich nach oben zeigt."

Selbstkritische Töne, die Trainer Christian Gross, sicherlich auch aus taktischem Kalkül, ganz bewusst ein wenig relativierte.

Gross hadert mit der Chancenverwertung

"Wir freuen uns schon über jeden Sieg, aber es ist natürlich wichtig, ihn sozusagen in das Sonntagsspiel mitzunehmen. Jeder Spieler weiß sicherlich, dass er noch mehr tun muss, aber in unserer Situation brauchen wir auch mal ein positives Ergebnis", sagte der Schweizer.

Ärgern musste sich Gross nur über die mangelnde Chancenverwertung, denn das Zittern um den Sieg war völlig überflüssig. Gross: "Wir müssen schon noch effizienter spielen, das war gegen Odense ein echtes Manko."

Pogrebnjak als Hoffnungsträger

Dass gegen Frankfurt weniger Möglichkeiten liegengelassen werden, dafür soll dann auch wieder Pawel Pogrebnjak sorgen.

Der russische Torjäger wurde in der Europa League geschont, um ausgeruht gegen die Hessen auflaufen zu können. "Diese Wettkampfpause war wichtig für Pawel und seine Leistung", sagte der Coach.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel