vergrößernverkleinern
Der Italiener Mauro Camoranesi wechselte von Juventus Turin zum VfB Stuttgart © getty

Vor dem Spiel in Getafe plagt sich der VfB mit Verletzungssorgen. Bei einem Sieg winkt die K.o.-Runde. Faktenvorschau.

Von Olaf Mehlhose

München - Der Termin kommt äußerst ungelegen.

Vor dem Europa-League-Spiel beim FC Getafe (Do., ab 20.50 Uhr im LIVE-TICKER) geht es Jens Keller ähnlich wie Trainerkollege Felix Magath vor dem Spiel bei Hapoel Tel Aviv.

Anstatt sich auf die schwierige Situation in der Bundesliga konzentrieren zu können, erwartet den VfB Stuttgart beim Tabellen-Zehnten der Primera Division eine mühevolle Pflichtaufgabe (DATENCENTER: Europa League).

Doch die Partie birgt auch eine große Chance für den VfB: Mit einem Unentschieden könnte der Sprung in die K.o.-Runde sichergestellt werden.

Stuttgart mit Verletzungssorgen

Vor allem die angespannte Personalsituation treibt Coach Keller die Sorgenfalten auf die Stirn.

Stefano Celozzi, Philipp Degen, Khalid Boulahrouz, Pawel Pogrebnyak, Daniel Didavi, Elson und Alexander Stolz werden den Trip in den Vorort von Madrid nicht mitmachen.

Gerade auf der rechten Abwehrseite wird es nach den Ausfällen von Celozzi, Boulahrouz und Degen eng. Da Träsch wohl in der Zentrale spielen wird, steht der 20-Jährige Patrick Funk vor seinem Startelf-Debüt.

Der Trainer sprach dem Youngster schonmal das Vertrauen aus: "Ich hätte keine Bedenken, wenn Patrick spielt", sagte Keller.

Ein Punkt ist Pflicht

Zielvorgabe für die Stuttgarter ist es, zumindest einen Punkt aus Getafe zu entführen.

Der VfB hätte dadurch den Sprung unter die letzten 32 Teams geschafft und könnte seinen angeschlagenen Spielern in den beiden verbleibenden Partien eine Pause verschaffen.

Das würde sich auch in der Bundesliga auszahlen.

SPORT1 hat die Fakten zu den Spielen.

FC Getafe - VfB Stuttgart:

Die Ausgangslage:

Stuttgart stände mit einem Unentschieden sicher in der K.o.-Runde. Selbst bei einer Niederlage hätte der VfB (derzeit neun Punkte) noch beste Aussichten die Gruppe auf Platz eins abzuschließen.

Getafe (drei Punkte) dagegen ist fast zum Siegen verpflichtet. Bei einem Sieg von Young Boys Bern (sechs Punkte) könnte das Team von Jose Miguel Gonzalez die nächste Runde ansonsten nicht mehr aus eigener Kraft erreichen.

[kaltura id="0_zzq3chyw" class="full_size" title="BVB mit dem R cken zur Wand"]

Spieler im Fokus:

Patrick Funk: Gegen Getafe kann der 20-Jährige beweisen, dass er eine Alternative im derzeit äußerst dezimierten Kader der Stuttgarter ist.

Adrian Colunga: In der spanischen Liga ist der 25-Jährige bester Torschütze (drei Tore), in der Europa League ist Colunga dagegen noch ohne Treffer. Wenn das Unternehmen Europa League nicht vorzeitig ad acta gelegt werden soll, muss der Stürmer seine Ladehemmung überwinden.

Das sagen die Trainer:

Michel (Getafe): "Für uns zählt nur ein Sieg. Nicht alles gegeben zu haben, um die nächste Runde zu erreichen, wäre charakterlos."

Jens Keller (Stuttgart): "Es ist unser erklärtes Ziel, hier zu punkten. Und ich bin davon überzeugt, dass uns das auch gelingt. Wir denken aber keinesfalls, dass wir bereits qualifiziert wären, sondern werden alles daran setzen, erfolgreich zu spielen."

Voraussichtliche Aufstellungen:

Getafe: Codina - Pintos, Cata Diaz, Rafa, Marcano - Victor Sanchez, D. Boateng - Pedro Rios, Albin, Manu del Moral - Adrian Colunga

Stuttgart: Ulreich - Funk, Tasci, Niedermeier, Molinaro - Träsch, Kuzmanovic - Camoranesi, Cacau, Gebhart - Marica

Paris St. Germain - Borussia Dortmund:

Die Ausgangslage:

Mit einem Erfolg in Paris hätte der BVB aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs (mit PSG) beste Chancen, auch nach den Gruppenspielen in der Europa League zu spielen. Ein Unentschieden wäre eigentlich zu wenig.

Auch Tabellenführer Paris ist noch nicht durch und muss auf Sieg spielen.

Spieler im Fokus:

Mevlut Erding: PSG-Trainer Antoine Kombouare wird Guillaume Hoarau zu Beginn vorraussichtlich auf der Bank lassen. Deshalb wird Sturmkollege Erding besonders im Fokus stehen.

Mario Götze: Nach seiner Gala-Vorstellung im Spitzenspiel gegen Mainz werden alle Augen auf den 18-Jährigen Youngster gerichtet sein.

Das sagt der Trainer:

Jürgen Klopp (Dortmund): "Wir brauchen ein Ergebnis, das uns im Wettbewerb hält. Unsere Spielweise unterscheidet sich auswärts nicht von der zu Hause. Wir treten an, um zu gewinnen!"

Voraussichtliche Aufstellungen:

Paris: Edel - Ceara, Camara, Armand, Makonda - Bodmer, Clement, Chantome, Sessegnon - Luyindula, Erding

Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Bender, Sahin - Götze, Kagawa, Großkreutz - Barrios

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel