vergrößernverkleinern
Renato Augusto (r.) war an zwei Leverkusener Toren in Charkow direkt beteiligt © getty

Die Werkself steht so gut wie sicher im Achtelfinale der Europa League. Bei eisigen Temperaturen treffen Derdiyok, Castro und Sam.

Charkow - Bayer Leverkusen hat im "Eisschrank Charkow" den Grundstein für den Achtelfinal-Einzug in der Europa League gelegt.

Bei Temperaturen von minus zwölf Grad siegte die Elf von Trainer Jupp Heynckes beim ukrainischen Klub Metalist Charkow nach einer souveränen Vorstellung 4:0 (1:0).

Die Werkself blieb damit auch im neunten Europacup-Spiel der Saison ungeschlagen und verschaffte sich vor dem Rückspiel der Zwischenrunde am 24. Februar eine perfekte Ausgangsposition.

Vor 33.000 Zuschauern im Metalist-Stadion, das auch Spielort bei der EM-Endrunde 2012 ist, machten der Schweizer Nationalspieler Eren Derdiyok (23.), Gonzalo Castro (72.) und zweimal Sidney Sam (90. und 90.+2) den 63. Sieg im 146. Europapokalspiel der Leverkusener Vereinsgeschichte perfekt.

Zugleich konnten die Rheinländer, die ohne den verletzten Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack die 2500 km lange Reise angetreten hatten, ein wenig Kräfte für das Bundesligaspiel am Sonntag gegen den Tabellenvorletzten VfB Stuttgart schonen.

"Nichts mehr anbrennen lassen"

Coach Heynckes lobte die einwandfreie Leistung seiner Elf. "Wir waren besser, cleverer und effektiver", sagte er, gestand aber auch ein: "So ein hohes Ergebnis war nicht vorhersehbar".

Sportchef Rudi Völler zeigte sich beeindruckt, warnte aber auch leise: "Jetzt dürfen wir nichts mehr anbrennen lassen."

Derdiyok trifft nach Balitsch-Vorlage

Denn über weite Strecken machte den Leverkusenern die Kälte mehr zu schaffen als die Spielstärke des Tabellendritten der ukrainischen Premjer Liha.

Die Heynckes-Elf präsentierte die reifere Spielanlage, ließ in der Defensive kaum etwas anbrennen und wusste im Spiel nach vorne schnell das Mittelfeld zu überbrücken.

So fiel auch das Bayer-Führungstor. Nach einer sehenswerten Kombination über Renato Augusto und Hanno Balitsch brauchte Derdiyok den Ball aus kurzer Entfernung nur noch über die Linie drücken (23.).

Auf der Gegenseite wurde es in den ersten 45 Minuten nur einmal gefährlich, als sich der Brasilianer Taison auf der linken Seite durchsetzte und den Ball aus spitzem Winkel an den Pfosten schoss. Bayer-Keeper Rene Adler hatte sich bei der Aktion ein wenig verschätzt.

Doppelschlag von Sam

Am Spielverlauf änderte sich auch im zweiten Durchgang nicht viel. Bereits wenige Sekunden nach dem Wiederanpfiff tauchte Derdiyok gefährlich vor dem Metalist-Tor auf, doch Andrej Beresowtschuk klärte in höchster Not.

Auf der Gegenseite wurde Adler durch einen Distanzschuss von Cristian Villagra geprüft (53. ). Gefährlich wurde es zudem, als Sergej Waljajew frei vor Adler auftauchte, doch Domagoj Vida hatte beim Schuss noch seinen Fuß dazwischen (61.).

Die Entscheidung fiel 18 Minuten vor Schluss. Nach einer Kombination über Derdiyok, Sidney Sam und Renato Augusto drückte Castro den Ball über die Linie und erzielte seinen zweiten Treffer im 30. Europacup-Spiel.

Kurz darauf vergab Derdiyok eine weitere Großchance (76.), ehe Sam mit zwei Treffern in der Schlussphase für deutliche Verhältnisse sorgte.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel