vergrößernverkleinern
Michael Ballack kam im Sommer 2010 aus Chelsea nach Leverkusen © getty

Jupp Heynckes rotiert: Das spült Ballack zurück in die Startelf. Völler will ins Finale. Zuschauer werden mit Geschenken gelockt.

Leverkusen - Für Bayer Leverkusen ist es nur noch eine lästige Pflicht, für Michael Ballack dagegen ein wichtiger Schritt auf dem Weg zurück zu alter Stärke.

Im fast schon unbedeutenden Europa-League-Rückspiel gegen Metalist Charkow (ab 18.45 Uhr im LIVE-TICKER) winkt dem Mittelfeldstar dank der Rotation von Jupp Heynckes die Rückkehr in die Startelf.

Nach dem deutlichen 4:0 vor Wochenfrist in der Ukraine will Trainer Heynckes ("Jetzt geht es Schlag auf Schlag") einigen Akteuren seines Stammpersonals eine Verschnaufpause gönnen.

Und als Mitglied der ersten Elf darf sich Ballack derzeit nicht fühlen.

"Das Spiel gegen Charkow ist gut, damit Michael Ballack Spielpraxis sammeln kann", sagte Sportchef Rudi Völler.

Comeback auf internationaler Bühne

Ballack, der am vergangenen Sonntag beim 4:2 gegen den VfB Stuttgart immerhin 25 Minuten spielen durfte, gibt damit nach 345 Tagen sein Comeback auf internationaler Bühne - die Qualifikationsspiele zu Saisonbeginn ausgenommen.

Sein letztes von 93 Europacupspielen hatte der 34-Jährige in der vergangenen Saison beim 0:1 des FC Chelsea gegen Inter Mailand in der Champions League bestritten.

Inter war gestern, nun heißt der Gegner eine Klasse tiefer Charkow, der bereits im Hinspiel gegen Renato Augusto und Co. hoffnungslos überfordert war.

Völler wünscht sich Neapel als nächsten Gegner

"Da darf jetzt nichts mehr passieren, wir sind durch", sagte Völler, der bereits auf das Achtelfinale gegen den italienischen Traditionsklub SSC Neapel oder den spanischen Tabellenvierten FC Villarreal schielt:

"Als halber Römer würde ich mir natürlich Neapel wünschen, aber mit Villarreal könnten wir auch leben."

Das Fernziel heißt aber Dublin.

"Wir können in der Europa League Großes erreichen. Unser Kapitän hat es bereits in der vergangenen Woche gesagt, und nicht nur Simon Rolfes will ins Finale", betonte Völler vor dem 147. Europacupspiel der Klubgeschichte.

Kießling hat "die Auszeit gutgetan"

Zunächst gilt es aber, das Spiel gegen den Tabellendritten der Premjer Liha ordentlich über die Bühne zu bringen.

"Wir haben einen komfortablen Vorsprung, abr man muss jedes Spiel mit voller Konzentration angehen. Charkow ist im Hinspiel unter Wert geschlagen worden", sagte Heynckes.

Ein müdes Gekicke soll es jedenfalls nicht geben. `

"Wir haben den Zuschauern gegenüber die Verpflichtung, ein ordentliches Spiel abzuliefern", erklärte Stefan Kießling, der sich in den vergangenen Wochen wie Ballack desöfteren auf der Ersatzbank wiedergefunden hatte, dies aber geräuschlos akzeptierte.

"Mir hat diese Auszeit gutgetan, ich habe das wohl gebraucht", ergänzte der Nationalspieler, der gegen Stuttgart gleich zwei Treffer erzielt hatte.

Leeres Stadion droht

Doch egal ob Kießling oder Ballack, mit einer großen Kulisse dürfen die Bayer-Verantwortlichen auch im fünften Heimspiel der Saison nicht rechnen.

Deshalb startete der Werksklub eine Sonderaktion. Jeder Eintrittskarten-Besitzer darf eine weitere Person kostenlos mit ins Stadion nehmen.

Der magere Zuschauerzuspruch in der Europa League von 15.605 Fans pro Spiel dürfte aber wohl auch damit kaum signifikant steigen.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Leverkusen: Adler - Vida, Friedrich, Hyypiä, Kadlec - Bender, Ballack - Jörgensen, Balitsch, Castro - Derdiyok

Charkow: Disljenkovic - Villagra, Obradovic, Pshenychnykh, Fininho - Valyayev - Blanco, Xavier - Oliynyk, Cristaldo, Taison

Schiedsrichter: William Collum (Schottland)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel