vergrößernverkleinern
Falcao hat in 49 Spielen 39 Tore für den FC Porto geschossen © getty

Portos Stürmer zieht mit seinem Viererpach mit Jürgen Klinsmann gleich und schickt gleich noch eine Kampfansage hinterher.

Porto - Noch in der Stunde seines historischen Viererpacks schickte Falcao eine deutliche Kampfansage an Jürgen Klinsmann.

"Ich bin mir dessen bewusst, dass ich jetzt mit ihm auf einer Stufe stehe. Das macht mich sehr stolz", sagte der kolumbianische Nationalstürmer nach dem 5:1 (0:1) des FC Porto gegen den FC Villarreal im Halbfinal-Hinspiel der Europa League:(DATENCENTER: Europa League)

"Aber ich bin noch nicht fertig."

Mit Klinsmann gleichgezogen

Mit vier Treffern hatte Radamel Falcao Garcia Zarate, genannt Falcao (portugiesisch: Falke), das "gelbe U-Boot" aus Spanien fast im Alleingang versenkt.

Gleichzeitig hat er nun mit 15 Treffern im Wettbewerb mit dem bisherigen Rekordtorschützen und 108-maligen deutschen Nationalspieler Klinsmann gleichgezogen.

Beim UEFA-Cup-Triumph des deutschen Rekordmeisters Bayern München 1996 hatte Klinsmann, der später Bundestrainer wurde, ebenfalls 15 Tore geschossen und damit eine bisher nicht erreichte Bestmarke gesetzt.

"Werde den Abend nie vergessen"

Doch wer den Auftritt des 25-Jährigen Kolumbianers in der zweiten Halbzeit miterlebte, dürfte keinen Zweifel daran haben, dass Klinsmann den Rekord wohl bald abgeben dürfte.

"Ich werde diesen Abend niemals vergessen. Es ist, als ob ein Traum war geworden wäre", sagte Falcao, der nach dem 0: 1-Halbzeitrückstand erst mit einem an ihm selbst verursachten Foulelfmeter ausglich (49.).

Nach dem 2:1 durch Fredy Guarin (61.) gelang dem Kolumbianer dann sogar noch ein Hattrick (67., 75., 90. ), der durch den herrlichen Flugkopfball zum 4:1 noch ein Sahnehäubchen erhielt.

Dank per Twitter

Noch zwei Stunden nach dem Schlusspfiff wurde Falcao von den Porto-Fans gefeiert.

Und auch danach war für den Mann des Tages nicht an Schlaf zu denken.

Noch mitten in der Nacht bedankte er sich über den Kurznachrichtendienst Twitter für die hunderte Glückwünsche seiner Anhänger.

Karriere stand vor dem Aus

Dabei schien die Karriere des Sohn eines Verteidigers und benannt nach dem großen brasilianischen Mittelfeldstar Falcao vor fünf Jahren schon beendet.

Mit 19 Jahren erlitt er in kurzer Folge zwei Kreuzbandrisse im rechten Knie, doch der "Tiger", wie Falcao eigentlich genannt wird, biss sich zurück in die Profikarriere.

2009 stand er vor einem Wechsel zu Benfica, ehe Porto ihn dem Erzrivalen wegschnappte.

Halb Europa hinter ihm her

5,5 Millionen Euro überwies der Champions-League-Sieger 2004 damals an River Plate, jetzt ist halb Europa hinter ihm her.

"Ich habe noch zwei Jahre Vertrag und würde gerne beim FC Porto bleiben", sagte er jedoch.

Schon vor dem Halbfinale hatte Falcao von einem Finale gegen Benfica geträumt.

Falcao will Held sein

Doch während Porto der Einzug ins Finale in Dublin am 18. Mai eigentlich nicht mehr zu nehmen ist, muss Benfica um das Erreichen des Endspiels zittern.

Gegen den Ligakonkurrenten Sporting Braga kam der portugiesische Rekordmeister nur zu einem 2:1 (0:0).

Noch am Mittwoch hatte Falcao berichtet, wie in seiner Jugend eine argentinische Kinderserie in ihm den Wunsch erweckt hatte, einmal ein Held werden zu wollen.

Nach dem Viererpack am Donnerstag scheint er sich zumindest diesen Traum erfüllt zu haben.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel