vergrößernverkleinern
Jan Schaludraff traf für Hannover zum Ausgleich
Zwei Treffer im Hinspiel gegen Sevilla: Hannovers Jan Schlaudraff © imago

In Sevilla baut Hannover vor allem auf seinen Hinspiel-Matchwinner. Der verspricht bei SPORT1 volle Pulle. Trotz 32 Grad.

Von Christian Paschwitz

München - "Mach's noch einmal, Schlaudi!"

Vor dem Playoff-Rückspiel beim FC Sevilla (ab 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und ab 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) drücken die Fans von Hannover 96 nicht nur in der Kneipe "Nordkurve" Jan Schlaudraff die Daumen.

Der Doppeltorschütze und Matchwinner des 2:1-Hinspiels (Nachbericht) darf sich mit seiner Mannschaft auch der Unterstützung der rund 2000 nach Andalusien mitgereisten Klub-Anhänger gewiss sein.

Sowie zusätzlich derjenigen, die mit den Niedersachen ansonsten relativ wenig verbindet.

"Spielen auch für Deutschland"

"Ich spüre die Unterstützung von anderen Kollegen und Vereinen", sagt dazu etwa Trainer Mirko Slomka, der sein Team seit Wochen auf diese K.o.-Situation vorbereitet, die auch für die Bundesliga wegen der Fünfjahreswertung wichtig ist.

Und der 43-Jährige ergänzt: "Wir spielen für Deutschland - wir werden den deutschen Fußball würdig vertreten." (DATENCENTER: Europa League)

"Wir wissen um die Bedeutung des Spiels", meint auch Schlaudraff, auf den es dabei wieder besonders ankommen dürfte.

Schlaudraff-Gala im Hinspiel

Einmal links, einmal rechts: Mit beiden Füßen und einer Gala-Vorstellung hatte der Stürmer die "Roten" im ersten Duell quasi im Alleingang zum Sieg geschossen. (442930DIASHOW: Bilder des Spiels).

Schlaudraff will es nun genauso machen: "Wir werden es angehen wie das Hinspiel - voll konzentriert. Dann werden wir auch unsere Chancen haben. Wir werden alles geben." Volle Pulle reloaded.

[kaltura id="0_w172mx22" class="full_size" title="96 vor der Hitzeschlacht in Sevilla"]

Seine eigene Rolle spielt der 28-Jährige, der 2007/2008 beim FC Bayern immerhin schon mal die große europäische Fußball-Bühne erleben durfte, auf SPORT1 allerdings herunter: "Ich bin nicht der Meinung, dass meine paar Auftritte, die ich hatte, zu einem international erfahrenen Spieler machen."

Hitzeschlacht bei 32 Grad

Dass die 96er im Vergleich zu vielen Sevilla-Akteuren wie auch den Ex-Hamburger Pitr Trochowski Grünschnäbel sind (Schlaudraff: "Es ist für die meisten von uns Neuland, kaum einer hat Erfahrung") jagt sie indes keineswegs ins Bockshorn.

Genauso wenig wie die sengende Hitze Andulasiens: 32 Grad Celsius sind für den Anstoß am Abend im Stadion Ramon Sanchez Pizjuan angesagt.

"Wir sind dennoch in der Lage, 90 Minuten, oder wenn es sein muss, auch 120 Minuten zu marschieren", so Schlaudraff. Und Slomka, der eisgekühlte Handtücher für die Halbzeitpause bestellt hat, pflichtet bei: "Es spielt keine Rolle, ob wir bei 25 oder 30 Grad spielen."

Kein Gedanke ans Elferschießen

Die Schützen für ein mögliches Elfmeterschießen sind nominiert, das Strafstoß-Schießen ist angeblich trotzdem nicht extra trainiert worden:

"Wir machen zwei Tore - und gut ist", sagt Slomkas kess (Vorbericht) - und hat mit Sevilla ohnehin noch eine Rechnung offen angesichts einer 0:1-Pleite nach Verlängerung im Jahr 2006 als Trainer des FC Schalke.

"Die haben damals in der Halbzeit den Gang zu unseren Kabinen geöffnet. Wir saßen da drin, und draußen haben sie wie wild an unsere Kabinentür geschlagen", so Slomka in der "Bild".

Bald gegen Spurs und Lazio?

Der Druck ist groß, die Belohnung vielversprechend für den Einzug in die Europa-League-Gruppenphase, in der namhafte Top-Klubs wie Tottenham Hotspur, Lazio Rom, Paris Saint Germain, Atletico Madrid oder Glasgow Rangers warten.

Mindestens drei weitere Euro-Heimspiele hätte 96 bis 15. Dezember (letzter Gruppen-Spieltag) sicher - und damit auch Einnahmen von fünf Millionen Euro.

Und nach dem Aus von Mainz und dem drohenden K.o. von Schalke (0:2 im Hinspiel in Helsinki) könnte der TV-Anteil für Hannover sogar noch wachsen.

30.000 Euro Prämie pro Mann

Die Spieler wiederum haben mit Klub-Boss Martin Kind dazu eine Prämie von 600.000 Euro ausgehandelt - rund 30.000 Euro pro Mann.

Aber an die werden Schlaudraff und Co. beim ersten wirklichen Europa-Auswärtsspiel seit fast 42 Jahren wohl kaum denken.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Sevilla: Palop - Coke Andujar, Spahic, Escude, Fernando Navarro - Fazio - Trochowski - Jesus Navas, Perotti - Negredo, KanouteHannover: Zieler - Cherundolo, Haggui, Pogatetz, Schulz - Schmiedebach, Pinto - Stindl, Rausch - Abdellaoue, SchlaudraffSchiedsrichter: Serge Gumienny (Belgien)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel