vergrößernverkleinern
Artur Sobiech (M.) erzielte als Joker den Ausgleich für Hannover gegen Brügge © getty

Nach einem überraschenden Rückstand gegen Brügge kann Hannover das Spiel noch drehen. Schlaudraff trifft abgezockt vom Punkt.

Hannover - Der Endspurt wurde belohnt.

Binnen acht Minuten haben "Joker" Artur Sobiech und Jan Schlaudraff für Hannover 96 die Chance auf das Erreichen des Europa-League-Achtelfinals gewahrt. (DATENCENTER: Europa League)

Per Abstauber (73.) und per Foulelfmeter (80.) kamen die Niedersachsen im Zwischenrunden-Hinspiel gegen den FC Brügge mit Trainer Christoph Daum noch zu einem verdienten 2:1 (0:0)-Sieg.

Vor allem Schlaudraff bewies bei seinem frech gelupften Elfmeter zum Endstand Nerven wie Drahtseile. (519901DIASHOW: Bilder des Spiels)

"Ziemlich wildes Spiel"

"Das war schon ein ziemlich wildes Spiel. Wir hatten viele gute Chancen, und dann bekamen wir diesen Gegentreffer, der richtig weh tat. Aber es war wunderbar, wie wir weiter Gas gegeben haben und noch zurückgekommen sind", sagte 96-Trainer Mirko Slomka.

"Das wird eine ganz enge Nummer im Rückspiel", warnte er jedoch.

Daum: "Haben gezeigt, dass wir mitspielen können"

Und Kontrahent Daum meinte: "Wir haben gezeigt, dass wir auf hohem Niveau mitspielen können. Wir haben jedoch am Ende ein wenig nachgelassen, haben aber nicht die personellen Möglichkeiten, entsprechend auszuwechseln. Ich kann der Mannschaft insgesamt nur ein Kompliment machen."

Den Führungstreffer für die Gäste hatte vor 42.000 Zuschauern in der nicht ganz ausverkauften WM-Arena am Maschsee in der 51. Minute der sträflich freistehende Maxime Lastienne per Kopfball nach Flanke von Fredrik Stenman erzielt.

Zieler im Pech

96-Torwart Ron-Robert Zieler kam nur noch mit den Fingerspitzen an den Ball.

Im Rückspiel am kommenden Donnerstag reicht den Schützlingen von Coach Mirko Slomka nun ein Unentschieden, um die Runde der letzten 16 Mannschaften zu erreichen.

Die Gastgeber erwischten den besseren Start und hätten bereits in der neunten Minute in Führung gehen können.

Diouf vergibt Führung

Wintertransfer Mame Diouf, erstmals in der Europa League für die Niedersachsen am Ball, kam aus zehn Metern Entfernung zum Schuss, wurde jedoch in letzter Sekunde von Jordi abgeblockt.

120 Sekunden später glänzte der Senegalese als Vorbereiter, doch der aufgerückte Mittelfeldspieler Sergio Pinto schoss aus 22 Metern knapp am linken Torpfosten vorbei.

Auch in der Folgezeit hatte der Bundesliga-Siebte mehr vom Spiel, doch die Belgier standen in der Defensive geordneter.

Brügge leicht auszurechnen

In der Vorwärtsbewegung hingegen war der zweimalige Europapokalfinalist sehr leicht auszurechnen, Torchancen blieben zunächst aus.

Erst in der 27. Minute drohte den Norddeutschen erstmals Gefahr, doch Ron-Robert Zieler wehrte einen Schrägschuss von Lior Refaelov zur Ecke.

Dies war die Initialzündung für ein mutigeres Spiel des 13-maligen belgischen Meisters, der sich nun häufiger nach vorne traute. Da die "Roten" dagegenhielten, wurde die Partie nun abwechslungsreicher und sehenswerter.

Rausch schlenzt drüber

Noch in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit schlenzte Konstantin Rausch den Ball knapp über das Brügge-Tor. Der Mittelfeldspieler ersetzte ab der 38. Minute den angeschlagenen 96-Torjäger Mohammed Abdellaoue.

Nach dem Seitenwechsel leitete Manuel Schmiedebach mit einem Gewaltschuss, den Vladan Kujovic bravourös hielt, in der 48. Minute die zweite Halbzeit ein, doch nur 180 Sekunden später nutzten die Belgier einen ihrer wenigen Entlastungsangriffe zum überraschenden Torerfolg.

Stindl-Tor fälschlicherweise aberkannt

Danach suchten die Platzherren erneut die Offensive, fanden aber lange nicht die entscheidenden Lücke.

Pech hatte 96, als Schiedsrichter Manuel de Sousa aus Portugal ein Foul an Schlaudraff pfiff, es aber vom Strafraum nach außerhalb verlagerte (59.). Der fällige Strafstoß blieb so aus.

Und in der 71. Minute jubelte das Publikum zu früh über den vermeintlichen Ausgleich, der Referee hatte zuvor fälschlicherweise ein Foulspiel von Lars Stindl erkannt.

Dann schlug Joker Sobiech zu.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel