vergrößernverkleinern
Klaas-Jan Huntelaar erzielte in dieser Saison bisher 30 Tore für Schalke 04 © getty

Für Schalke und Hannover 96 geht es gegen Pilsen und Brügge ums Achtelfinale, dann warten schwere Gegner in der Liga.

Gelsenkirchen/Brügge - In der Europa League das Achtelfinale vor Augen, in der Bundesliga die Titelkandidaten vor der Brust.

Fast im Gleichschritt gehen Schalke 04 und Hannover 96 eine für diese Spielzeit richtungsweisende Woche an.

"Wir wollen im Europapokal weiterkommen und dann mit viel Selbstvertrauen nach München reisen", sagte Mittelfeldspieler Marco Höger vor dem Zwischenrundenrückspiel am Donnerstag (ab 20.50 Uhr im LIVE-TICKER) gegen Viktoria Pilsen.

Nur 65 Stunden später bietet sich Schalke 04 im Spitzenspiel bei Bayern München die vermutlich letzte Chance, noch einmal in den Titelkampf der Bundesliga einzugreifen.

Ganz ähnlich ist die Konstellation bei den Niedersachsen. Am Donnerstag (ab 18.45 Uhr im LIVE-TICKER) geht es im Jan-Breydel-Stadion mit einem 2:1-Vorsprung im Rücken gegen den FC Brügge mit Trainer Christoph Daum (DATENCENTER: Europa League).

Am Sonntag gastiert man beim deutschen Meister und Tabellenführer Borussia Dortmund.

Gute Ausgangssituation für Schalke

Die Voraussetzungen, die Pflichtaufgabe zu lösen, sind gut für die Königsblauen. Nach dem 1:1 im Hinspiel in Pilsen würde der Tormaschine der Bundesliga bereits ein 0:0 zum Weiterkommen reichen.

In den bisherigen Heimspielen in der Europa League erzielten Klaas-Jan Huntelaar und Co. aber schon elf Tore. Das soll möglichst so weitergehen, denn vier weitere Runden haben sich noch die Gelsenkirchener vorgenommen.

"Jeder will ins Finale, wir auch", sagte Höger.

Hannover gibt sich selbstbewusst

Soweit denkt man an der Leine noch nicht, denn schon der Sprung unter die besten 16 Mannschaften wäre für die Norddeutschen ein neuer Vereinsrekord. "Ich bin davon überzeugt, dass wir weiterkommen", sagte Torhüter Ron-Robert Zieler und Ex-Nationalspieler Jan Schlaudraff ergänzte:

"Wir haben es in der eigenen Hand."

Die Bedingungen in Brügge dürften allerdings nicht die allerbesten sein.

"Unser Platz ist so schlecht, dass ein Bauer seine Kühe nicht darauf lassen würde, aus Angst, dass sie sich die Beine brechen", meckerte der deutsche Trainer Christoph Daum kürzlich.

Bewährungschance für Hildebrand

Dass bei Schalke die Null ganz im Sinne von Trainer Huub Stevens steht, ist die Aufgabe von Timo Hildebrand.

Der Ex-Nationalspieler, der wegen der Verletzung von Lars Unnerstall nach langem Warten seine Chance bekommen hat, ist in seinen ersten 135 Minuten zwischen den Schalker Pfosten noch ohne Gegentor.

Was der 32-Jährige nach nur fünf Profi-Einsätzen in den letzten 22 Monaten noch drauf hat, wird sich spätestens am Sonntag in München zeigen. Dann kann Hildebrand im direkten Duell mit Schalkes abgewandertem Nationaltorwart Manuel Neuer beweisen, dass er noch kein Auslaufmodell ist.

Abdellaoue einsatzbereit

Die personellen Sorgen beim Bundesliga-Siebten haben sich weitgehend aufgelöst, ein Fragezeichen steht lediglich hinter dem Mitwirken von Lars Stindl, der Mittelfeldspieler wird von einer starken Erkältung geplagt.

Dagegen hat Torjäger Mohammed Abdellaoue seine Fußprobleme überwunden und dürfte von Beginn an zum Einsatz kommen.

Gegen die Tschechen stehen Stevens die in der Bundesliga zuletzt gesperrten Benedikt Höwedes und Chinedu Obasi wieder zur Verfügung.

Der Einsatz von Jermaine Jones ist dagegen wegen einer Wadenverhärtung noch fraglich.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

FC Schalke 04 - Vikoria Pilsen (Hinspiel 1:1)

Schalke: Hildebrand - Höwedes, Papadopoulos, Matip (Metzelder), Fuchs - Höger, Jones (Matip) - Farfan, Raul, Draxler - Huntelaar. - Trainer: Stevens

Pilsen:Cech - Rajtoral, Prochazka, Cisovsky, Limbersky - Wagner, Darida - Kolar - Petrzela, Pilar - Bakos. - Trainer: Vrba

FC Brügge - Hannover 96 (Hinspiel 1:2)

Brügge: Kujovic - Hoefkens, Almebäck, Jordi, Camozzato - Zimling - van Acker, Vazquez - Refaelov, Lestienne - Akpala. - Trainer: Daum

Hannover: Zieler - Chahed, Eggimann, Pogatetz, Schulz - Schmiedebach, Pinto - Schlaudraff, Pander - Diouf, Abedellaoue. - Trainer: Slomka

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel