vergrößern verkleinern
Die Auslosung zur Europa Leaguefand im schweizerischen Nyon statt © getty

Bayer muss in der Zwischenrunde nach Portugal, Stuttgart spielt gegen Belgier. Hannover reist nach Russland. Gladbach trifft auf Lazio.

Nyon/München - Teilweise hohe Hürden müssen die Bundesligisten in der Zwischenrunde der Europa League meistern:

Borussia Mönchengladbach trifft auf Lazio Rom mit Miroslav Klose, Bayer Leverkusen muss gegen Benfica Lissabon antreten, und Hannover 96 hat in Anschi Machatschkala aus Russland ebenfalls einen unangenehmen Gegner erwischt.

Machbar erscheint die Aufgabe des VfB Stuttgart gegen KRC Genk aus Belgien. (DATENCENTER: Die Europa League)

Im Achtelfinale würden Mönchengladbach und Stuttgart im Fall des Weiterkommens aufeinandertreffen.

"Ein ganz schwerer Brocken"

Leverkusen müsste gegen den Sieger aus Dynamo Kiew gegen Girondins Bordeaux spielen, Hannover gegen Newcastle United oder Metalist Charkow.

Dies ergab die Auslosung in Nyon.

"Der absolute Hammer wäre Chelsea gewesen. Benfica kommt sicherlich kurz dahinter. Sie haben eine sehr gute Gruppenphase in der Champions League gespielt und spielen in der Liga eine sehr gute Saison", sagte Bayer-Sportchef Rudi Völler bei "Sky":

"Das ist ein ganz schwerer Brocken, ein Duell auf Augenhöhe, aber wir sind nicht chancenlos. Mit guter Einstellung und guter Form haben wir sicher eine gute Chance. Mit der nächsten Runde sollte man sich noch nicht beschäftigen, wenn man gegen Benfica spielt."

[image id="7e95cb2a-63e7-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Hannover will realistisch sein

"Ich bin da Pragmatiker, wir akzeptieren jedes Los. Anschi ist ein attraktiver russischer Verein. Es hilft uns vielleicht, dass wir erst in Moskau ran müssen", meinte Hannovers Präsident Martin Kind:

"Wir müssen realistisch sein, das ist ein sehr erfolgreicher Klub mit super Spielern, Samuel Eto'o zum Beispiel. Natürlich gibt es in Westeuropa Marken, die bekannter sind, aber ich differenziere da: Das ist ein sehr attraktives Los."

"Ein attraktiver Gegner"

Gladbachs Vize-Präsident Rainer Bonhof äußerte:

"Das ist ein attraktiver Gegner, eine schöne Paarung und eine Herausforderung, die wir annehmen. Wir haben die Chance auf ein Weiterkommen."

Die Spiele in der Runde der letzten 32 werden am 14. und am 21. Februar 2013 ausgetragen. Die Achtelfinalpartien sind für den 7. und 14. März 2013 terminiert.

Das Achtelfinale im Überblick:

Dynamo Kiew/Girondins Bordeaux ? Bayer Leverkusen/Benfica Lissabon

Newcastle United/Metalist Charkow - Anschi Machatschkala/Hannover 96

VfB Stuttgart/KRC Genk - Borussia Mönchengladbach/Lazio Rom

SSC Neapel/Viktoria Pilsen - BATE Borissow/Fenerbahce Istanbul

Tottenham Hotspur/Olympique Lyon - Inter Mailand/CFR Cluj

UD Levante/Olympiakos Piräus - Atletico Madrid/Rubin Kasan

FC Basel/Dnipropetrowsk - Zenit St. Petersburg/FC Liverpool

Ajax Amsterdam/Steaua Bukarest - Sparta Prag/Chelsea

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel