vergrößern verkleinern
Samuel Eto'o (M.) und seine Teamkollegen haben in dieser Saison viel Grund zum Jubeln © imago

Eto'o und Anschi fordern Hannover 96. Gladbach muss gegen den ältesten Klub Roms ran. SPORT1 stellt die deutschen Gegner vor.

Nyon/München - Zwei klangvolle Namen, ein belgisches Team und der große Unbekannte.

Das deutsche Europa-League-Quartett erwischte bei der Auslosung zur Runde der letzten 32 vier höchst unterschiedliche Gegner (Bericht).

Bayer Leverkusen trifft auf den portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon, Borussia Mönchengladbach auf das italienische Traditionsteam Lazio Rom.

Etwas leichter hört sich dagegen die Aufgabe des VfB Stuttgart an, der sich mit KRC Genk misst. Auf Hannover 96 wartet mit Anji Machatschkala die aufstrebende Mannschaft aus Russland (DATENCENTER: Die Europa League).

Die Gegner der deutschen Mannschaften im Überblick:

LAZIO ROM

In der aktuellen Saison in der Serie A rangiert der älteste Fußball-Klub Roms nach 17 Spieltagen mit 32 Punkten auf Rang drei. Der Rückstand auf Tabellenführer Juventus Turin beträgt allerdings schon acht Zähler. Den Stadtrivalen AS Rom kann das Team des deutschen Nationalstürmers Miroslav Klose aber bislang in Schach halten.

In der Europa League setzte sich Rom in Gruppe J ungeschlagen gegen Tottenham Hotspur, Panathinaikos Athen und NK Maribor durch. Mit nur zwei Gegentoren in den sechs Vorrundenpartien stellen die Italiener neben Bayer Leverkusen die beste Abwehr des Wettbewerbs.

Lazio Rom im Stenogramm:

Erfolge: Europapokalsieger der Pokalsieger 1999, europäischer Super-Cup 1999, zweimal italienischer Meister (1974, 2000), fünfmal Pokalsieger (zuletzt 2009).

Platzierung in der abgelaufenen Saison: Vierter.

Stars: Miroslav Klose, Mauro Zarate, Cristian Ledesma.

Trainer: Vladimir Petkovic (seit 2012).

[image id="739a6ce7-63e7-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

BENFICA LISSABON

Hinter dem FC Porto wurden die "Adler" in der vergangenen Saison Vizemeister in Portugal. In der Champions League-Gruppe G schied Benfica als Gruppendritter aus.

Der portugiesische Traditionsverein um Top-Torjäger Oscar Cardozo musste den FC Barcelona und Celtic Glasgow ziehen lassen. Benfica trotzte Barca im Camp Nou immerhin ein 0:0 ab und kam zu Siegen auf eigenem Platz gegen Spartak Moskau (2:0) und Celtic (2:1).

Benfica Lissabon im Stenogramm:

Erfolge: Europapokalsieger der Landesmeister 1961 und 1962, Finalist Europapokal der Landesmeister 1963, 1965, 1968, 1988, 1990, Finalist UEFA-Cup 1983, 32-mal portugiesischer Meister (zuletzt 2010, Rekordmeister), 24 Pokalsieger (zuletzt 2004).

Platzierung in der abgelaufenen Saison: Zweiter.

Stars: Pablo Aimar, Ezequiel Garay, Oscar Cardozo.

Trainer: Jorge Jesus (seit 2009).

ANSCHI MACHATSCHKALA

Seitdem Milliardär Suleiman Kerimow im Januar 2011 den Verein aus Dagestan übernommen hat, geht es mit dem Anschi steil bergauf. Nach Platz fünf in der vergangenen Saison steht die Mannschaft in der aktuellen Spielzeit der russischen Liga nach 19 Spieltagen auf Rang zwei und hat noch alle Chancen auf die Meisterschaft.

Mit der Verpflichtung des ablösefreien Roberto Carlos aus Brasilien sorgte Anschi Anfang vergangenen Jahres erstmals für Aufsehen. Seitdem holte der Klub mit Samuel Eto'o und Lassana Diarra weitere ausländische Stars. Mit Guus Hiddink sitzt auch auf der Trainerbank ein klangvoller Name. Aufgrund der angespannten Lage in der Krisenregion Dagestan trägt der Verein seine Europa-League-Heimspiele in Moskau aus.

Machatschkala im Stenogramm:

Erfolge: Russischer Pokalfinalist 2001, Meister der 1. Division 1999, 2009.

Platzierung in der abgelaufenen Saison: Fünfter

Stars: Samuel Eto'o, Juri Schirkow, Lassana Diarra.

Trainer: Guus Hiddink (seit 2012).

KRC GENK

Der dreimalige belgische Meister ist nach 20 Spielen Fünfter in der Liga, allerdings punktgleich mit dem Dritten. Die Cristal Arena ist mit 25.500 Plätzen zwar klein, die Fans können ihr Stadion aber in einen Hexenkessel verwandeln.

Der offensive Mittelfeldspieler Thomas Buffel und der belgische Nationalstürmer Jelle Vossen sind die bekanntesten Spieler im Team von Trainer Mario Been, das sich in Gruppe G gegen den FC Basel, Videoton und Sporting Lissabon durchgesetzt hat.

KRC Genk im Stenogramm:

Erfolge: 3-mal belgischer Meister (zuletzt 2011), fünf-mal belgischer Pokalsieger (zuletzt 2009), einmal belgischer Supercup.

Platzierung in der abgelaufenen Saison: Fünfter.

Stars: Jelle Vossen, Thomas Buffel.

Trainer: Mario Been (seit 2011).