vergrößernverkleinern
Chelseas Fernando Torres (M.) wurde mit Spanien Welt- und Europameister © getty

Dank Torres lassen die Blues Kasan keine Chance. Dem eingewechselten Klose droht mit Lazio das Aus. Auch Holtby muss bangen.

München - Lewis Holtby und Miroslav Klose droht mit ihren Klubs das Aus, Marko Marin hat mit dem FC Chelsea dagegen beste Chancen auf das Halbfinale: Die verbliebenen deutschen (Ex-) Nationalspieler schwanken nach dem Aus sämtlicher Bundesligisten vor den Viertelfinale-Rückspielen der Europa League weiter zwischen Hoffen und Bangen.

Holtby und die Spurs kamen auf eigenem Platz nur zu einem 2:2 (1:2) gegen den Schweizer Meister FC Basel mit dem Deutschen Markus Steinhöfer, holten aber immerhin ein 0:2 auf.

Lazio Rom verlor bei Fenerbahce Istanbul 0:2 (0:0), Klose wurde in der 72. Minute beim Stand von 0:0 eingewechselt. Marin kam beim 3:1 (2:1)-Erfolg des entthronten Champions-League-Siegers Chelsea gegen Rubin Kasan acht Minuten vor dem Ende von der Bank.

Newcastle United muss als dritter verbliebener Klub aus England im Rückspiel am kommenden Donnerstag ein 1:3 (1:1) gegen Benfica Lissabon wettmachen.

"Maskenmann" Torres trifft doppelt

Im Westen Londons führte Chelsea durch ein Tor von "Maskenmann" Fernando Torres (16.) und einen Treffer von Victor Moses nach 31 Minuten standesgemäß mit 2:0.(697249DIASHOW: Die Bilder der Viertelfinal-Hinspiele)

Einen völlig unberechtigten Strafstoß - John Terry war der Ball an den angelegten Arm geprallt - nutzte Kasans Israeli Bebars Natcho zum Anschlusstreffer (41.).

Torres schuf mit seinem zweiten Tor eine trotz des Gegentors ordentliche Ausgangsposition für die Blues (70.).(DATENCENTER: Europa League)

Holtby in der Startformation

22 Kilometer entfernt an der White Hart Lane mussten die Spurs mit dem früheren Schalker Holtby in der Anfangsformation nach einer halben Stunde einen Doppel-Schock durch Valentin Stocker (30.) und Fabian Frei (34.) hinnehmen.

Nach dem Anschlusstreffer von Emanuel Adebayor (41.) hatte Holtby den Ausgleich auf dem Fuß.

Zunächst scheiterte er aus kurzer Distanz an Basel-Keeper Yann Sommer, dann schoss Scott Parker den am Boden liegenden Deutschen an, von dessen Schuhsohle abgelenkt flog der Ball am Tor vorbei.

Das 2:2 gelang schließlich dem Ex-Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson mit einem abgefälschten 18-Meter-Schuss (58.). Holtby wurde in der 63. Minute ausgewechselt.

Lazio in Unterzahl

Lazio, das in den Runden zuvor die Bundesligisten Borussia Mönchengladbach und VfB Stuttgart ausgeschaltet hatte, spielte nach der Gelb-Roten Karte von Ogenyi Onazi (47.) fast eine Halbzeit in Unterzahl und hatte bei zwei Pfostenschüssen von Fener zunächst Glück.

Der Elfmeter von Pierre Webo (78.) nach einem Handspiel von Stefan Radu war aber fraglich.

Das zweite Tor für Istanbul erzielte Dirk Kuyt (90.).

Cisse trifft für die Magpies

In Lissabon ging Newcastle durch das dritte Tor des früheren Freiburgers Papiss Demba Cisse im laufenden Wettbewerb in Führung (12.). Rodrigo Moreno glich für Benfica, das Bayer Leverkusen rausgeworfen hatte, aus (25.).

Ein Doppelschlag brachte Benfica dann die gute Ausgangsposition.

Erst traf Lima nach einem katastrophalen Rückpass von Davide Santon (65.), dann verwandelte Oscar Cardozo nach einem dummen Handspiel von Steven Taylor den fälligen Handelfmeter gleich zweimal (70.) - der französische Schiedsrichter Antony Gautier hatte ihn wiederholen lassen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel