vergrößernverkleinern
Miroslav Klose (l.) wurde gegen Fenerbahce eingewechselt und sah eine Gelbe Karte © getty

Der deutsche Nationalspieler spielt mit Lazio nur remis gegen Fenerbahce, Holtby scheitert mit den Spurs im Elfmeterschießen.

München - Aus für Miroslav Klose und Lewis Holtby, Hoffnung auf den Trostpreis für den FC Chelsea: Während die die Blues nach dem frühen Aus in der Champions League trotz leichter Probleme das Halbfinale der Europa League erreichten, scheiterten Lazio Rom und Tottenham Hotspur, die Klubs der beiden deutschen Nationalspieler, am Donnerstag in der Runde der letzten Acht.

Dem Gladbach- und Stuttgart-Bezwinger aus Rom, bei dem der angeschlagene Klose erst in der 56. Minute eingewechselt wurde, reichte ein 1:1 (0:0) im "Geisterspiel" gegen Fenerbahce Istanbul (Hinspiel 0:2) nicht aus (DATENCENTER: Europa League).

Auch Benfica im Halbfinale

Neben Fenerbahce erreichten Chelsea und Benfica Lissabon die Runde der letzten Vier, die am Freitag in Nyon ausgelost wird.

Tottenham lieferte sich mit dem FC Basel in der Schweiz ein denkwürdiges Duell, schied aber durch ein 1:4 im Elfmeterschießen aus. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es wie nach dem Hinspiel 2:2 (2:2, 1:1) gestanden.

Chelsea zog trotz einer 2:3-Niederlage bei Rubin Kasan wegen des 3:1 aus dem Hinspiel ins Halbfinale ein.

Benfica schaltete Newcastle United durch ein 1:1 (0:0) auf der Insel aus (Hinspiel 3:1).

Klose nach der Pause eingewechselt

In Roms Stadio Olimpico waren Zuschauer nach rassistischen Beschimpfungen der Lazio-Anhänger zum zweiten Mal ausgesperrt. Die Gastgeber waren überlegen, im Sturm fehlte ihnen aber zunächst die Durchschlagskraft. Mit Klose lief es besser.

Vier Minuten nach der Einwechslung des Nationalstürmers erzielte Senad Lulic das 1:0. Doch Caner Erkin machte mit seinem Treffer in der 73. Minute alle Hoffnungen des letzten italienischen Europacup-Vertreters zunichte.

Dramatik in Basel

In Basel schoss Clint Dempsey (23./83.) beide Tore der Briten, bei denen Holtby durchspielte, in der regulären Spielzeit. Mohamed Salah (27.) und Aleksandar Dragovic (49.) trafen für Basel.

Im Elfmeterschießem verschossen für die Spurs Tom Huddlestone und Emmanuel Adebayor, während alle Schweizer trafen. Holtby trat nicht an.

Statt der erhofften drei Teilnehmer muss sich England nun mit einem Vertreter im Halbfinale begnügen - nach dem frühen Aus aller englischen Klubs in der Königsklasse eine weitere Enttäuschung für das Fußball-Mutterland.

Die italienische Serie A ist gleich gar nicht mehr vertreten.

Chelsea ohne Marin

Der schon in der Vorrunde der Königsklasse gescheiterte FC Chelsea ging im Moskauer Luschniki-Stadion, das wegen seines Kunstrasens Rubin in den Wintermonaten als Europacup-Heimstatt dient, durch Fernando Torres (5.) und Victor Moses (55.) zweimal in Führung.

Rubin glich durch Marcano (51.) und Gökdeniz Karadeniz (62.) jeweils aus. Das dritte Tor durch Bebars Natcho, der einen unberechtigten Foulelfmeter (75.) verwandelte, brachte Chelsea sogar noch ein wenig in Bedrängnis.

Doch Rubin wollten die zwei Treffer, die zum Weiterkommen nötig waren, nicht mehr gelingen. Marko Marin kam für Chelsea nicht zum Einsatz.

Cisses Tor zu wenig für Newcastle

Der Treffer des Ex-Freiburgers Papiss Cisse (71.) war zu wenig für die "Magpies" aus Newcastle, die durch Benficas Eduardo Salvio (90.+2) noch den Ausgleich kassierten.

Die Halbfinals finden am 25. April und 2. Mai, das Finale am 15. Mai in der Amsterdam-Arena statt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel