Mladen Petric und Piotr Trochowski haben den Hamburger SV ins Achtelfinale der Europa League geschossen und den Traum vom "Finale im Wohnzimmer" am Leben gehalten.

Petric erzielte nach einer indiskutablen ersten Hälfte den Anschlusstreffer zum 1:2, Trochowski verwandelte in der 79. Minute einen Foulelfmeter zum Zwischenstand von 2:2. In der 90. Minute gelang dem kurz zuvor eingewechselten Danny Koevermans der Siegtreffer für den PSV Eindhoven zum 3:2, was den HSV aber nicht mehr störte.

Denn der 21-maligen niederländischen Meister hatte das Hinspiel 0:1 verloren, so dass die Hamburger in der Endabrechnung vorne lagen.

Die Elf von Trainer Bruno Labbadia trifft nun im Achtelfinale am 11. und 18. März auf den RSC Anderlecht und darf weiter vom Finale am 12. Mai vor eigenem Publikum träumen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel