Werder Bremen hat gegen den FC Valencia und dessen "Zauber-Zwerge" um den dreifachen Torschützen David Villa kein Mittel gefunden und ist im Achtelfinale der Europa League ausgeschieden.

Eine Woche nach dem 1:1 im Hinspiel kam der Vorjahresfinalist gegen die Spanier vor heimischer Kulisse trotz einer tollen Aufholjagd nicht über ein 4:4 (1:3) hinaus und muss seine Träume von einer Endspielteilnahme am 12. Mai im Stadion seines Erzrivalen Hamburger SV wegen der weniger erzielten Auswärtstore begraben.

Angetrieben von seinem überragenden Offensiv-Trio Villa, Juan Mata und David Silva verpasste Valencia den Platzherren vor 24.200 Fans im Weserstadion schon in der ersten Halbzeit eine kalte Dusche nach der anderen.

EM-Torschützenkönig Villa (2. und 45.) und Mata (15.) trafen jeweils auf Zuspiel von Silva. Der bereits nach 22 Minuten eingewechselte Hugo Almeida hatte zwischenzeitlich verkürzt (26.).

Torsten Frings traf nach dem Seitenwechsel per verwandeltem Foulelfmeter (57.), Marko Marin erzielte kurz darauf das 3:3 (62.). Villas dritter Treffer riss Werder dann aber wieder aus allen Träumen (66.). Claudio Pizarro gelang nur noch der erneute Ausgleich (84.).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel