Der Mannschaftsbus des bulgarischen Klubs Lewski Sofia ist nach dem Playoff-Hinspiel beim schwedischen Vertreter AIK Solna (0:0) mit Steinen und Flaschen beworfen worden.

Dabei wurden der Pressesprecher und der Masseur von Sofia verletzt, Scheiben gingen zu Bruch. Dies berichteten lokale Medien am Freitag.

Auch Todor Batkow, Präsident des bulgarischen Klubs, wurde von einer Flasche getroffen. "Es ist schockierend", sagte Batkow: "Schweden ist eigentlich ein zivilisiertes Land, und solche Szenen sind absolut inakzeptabel. Ich bin schon in so vielen Ländern gewesen, aber so etwas habe ich noch nie erlebt."

Gleichzeitig kündigte Batkow einen Protest bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA) an.

AIK gilt als Wiederholungstäter. Bereits Anfang August wurde der schwedische Meister von 2009 von der UEFA zu einer Strafe von 15.000 Euro verurteilt, nachdem AIK-Fans Feuerwerkskörper abgebrannt und sich gegenüber Gästefans und Polizeikräften aggressiv verhalten hatten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel