Ausgerechnet für den souveränen Bundesliga-Herbstmeister Borussia Dortmund ist das Unternehmen Europa League als einziger der drei deutschen Vertreter vorzeitig beendet.

Die Westfalen kamen im Gruppen-Endspiel um den Einzug in die Zwischenrunde nicht über ein 2:2 (1:2) beim FC Sevilla hinaus und landeten nach dem ersten herben Rückschlag in einer bislang sensationellen Saisonverlauf auf dem dritten Rang hinter Paris St. Germain und den Iberern.

Am Ende fehlte der bislang stärksten Auswärtsmannschaft der Liga lediglich ein Tor zum Überwintern auf der europäischen Bühne.

Der Japaner Shinji Kagawa hatte die Borussen bereits in der vierten Minute in Führung geschossen, bevor der zweimalige UEFA-Cup-Sieger die Partie schon vor der Halbzeitpause durch einen Doppelschlag mit Treffern von Nidri Romaric (31.) und Frederic Kanoute (35.) drehte.

BVB-Abwehrspieler Neven Subotic (49.) gelang nur noch der Ausgleich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel