Bayer Leverkusen trifft in der Zwischenrunde der Europa League auf das ukrainische Team Metalist Charkow, der VfB Stuttgart spielt gegen den portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon.

Die beiden Bundesligisten, die als Sieger ihrer Gruppen aus der Vorrunde hervorgingen, müssen im Hinspiel am 17. Februar zunächst auswärts antreten.

Die Rückspiele finden am 24. Februar statt.

Das ergab die Auslosung in der Zentrale der UEFA in Nyon.

Stuttgarts Trainer Bruno Labbadia kommentierte: "Benfica Lissabon ist ein sehr interessantes Los. Benfica ist ein Champions-League-Absteiger mit einer Top-Mannschaft und vielen guten Spielern. Wir freuen uns auf die Spiele. Denn solche Partien in der Europa League bringen gerade junge Spieler immer weiter."

Auch Leverkusens Coach Jupp Heynckes zeigte Respekt vor der kommenden Aufgabe. "Charkow hat 0:0 bei PSV Eindhoven gespielt und Sampdoria Genua ausgeschaltet. Wer das schafft, muss eine gute Mannschaft haben. Wir haben bereits gegen Simferopol gespielt und damit unsere Erfahrungen mit ukrainischen Klubs gemacht. Witterungsbedingt stellen wir uns auf ähnliche Verhältnisse wie in Trondheim ein. Wer aber Ambitionen hat, muss jedes Spiel annehmen."

Alle Paarungen auf einen Blick:

Benfica Lissabon - VfB Stuttgart

Metalist Charkow - Bayer Leverkusen

SSC Neapel - FC Villareal

Glasgow Rangers - Sporting Lissabon

Sparta Prag - FC Liverpool

RSC Anderlecht - Ajax Amsterdam

Lech Posen - Sporting Braga

Besiktas Istanbul - Dynamo Kiew

FC Basel - Spartak Moskau

Young Boys Bern - Zenit St. Petersburg

Aris Saloniki - Manchester City

PAOK Saloniki - ZSKA Moskau

FC Sevilla - FC Porto

Rubin Kasan - Twente Enschede

OSC Lille - PSV Eindhoven

BATE Borisow - Paris St. Germain

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel