Besiktas Istanbul mit Ex-Nationalspieler Fabian Ernst und Champions-League-Absteiger Olympiakos Piräus haben den Grundstein für das Erreichen des Achtelfinals in der Europa-League gelegt.

Besiktas siegte beim Überraschungsfinalisten des Vorjahres, Sporting Braga aus Portugal, mit 2:0 (1:0) und steht schon mit einem Bein in der nächsten Runde.

Der griechische Rekordmeister, gegen den Borussia Dortmund seinen einzigen Sieg in der Gruppenphase (1:0) gefeiert hatte, siegte in Unterzahl 1:0 (0:0) bei Rubin Kasan.

In Braga ging Besiktas, das mit Ernst in der Anfangsformation, aber ohne Roberto Hilbert angetreten war, durch den Tschechen Tomas Sivok in der 36. Minute in Führung. Der portugiesische Routinier Simao sorgte für den Endstand (58.).

Auf Kunstrasen im Moskauer Luschniki-Stadion, wohin die Partie aufgrund wochenlangen Frosts verlegt worden war, sorgte der Spanier David Fuster im ersten Spiel der K.o.-Phase in der 71. Minute für den Siegtreffer.

Kasan hatte kurz nach dem Rückstand die Chance zum Ausgleich. Olympiakos-Torhüter Balazs Megyeri hatte Rubins Mittelfeldspieler Gökdeniz Karadeniz im Strafraum zu Fall gebracht und die Rote Karte gesehen.

Ersatztorhüter Roy Carroll sicherte mit seiner Parade gegen Bibras Natkho den Auswärtssieg des Teams von Trainer Ernesto Valverde.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel