Michel Platini hat sich gegen Berichte über angebliche UEFA-Pläne zur Abschaffung der Europa League gewehrt.

"Ich habe gelesen, dass es einen Krieg gibt, um die Europa League zu stoppen", sagte der Präsident der Europäischen Fußball-Union. "Ich habe nichts gesagt, was in eine solche Richtung geht", stellte der Franzose klar.

Zuletzt waren nach Platinis Interview mit der Zeitung "Ouest France" Spekulationen über ein bevorstehendes Ende des UEFA-Cup-Nachfolgewettbewerbs aufgekommen.Platini sagte, die Interpretation seiner Aussagen sei falsch. "Ich habe gesagt, dass es eine Debatte über die künftige Form der europäischen Wettbewerbe zwischen 2015 und 2018 gibt. Wir sind in Diskussionen und werden 2014 eine Entscheidung fällen."

Die Kritik am Wettbewerb, vor allem aus England, hat Platini zur Kenntnis genommen: "Aber ich kann nicht für ein oder zwei Länder sprechen. Ich muss für 53 Länder sprechen."

Der UEFA-Boss will die Europa League überarbeiten, aber nicht abschaffen. "Es ist ein Wettbewerb für alle Spitzenklubs in Europa und jeder hat die Chance, ihn zu gewinnen. Er ist offen für alle und sehr populär. Wir müssen sehen, was wir daran noch verbessern können, darum geht es in der Diskussion."

Seit 2009 wird die Europa League als Nachfolgewettbewerb des UEFA-Cups ausgespielt. Allerdings sind die Gelder, die die Klubs verdienen können, weitaus geringer im Vergleich zur Königsklasse. Es gab deshalb das Gerücht, die UEFA wolle die Champions League von 32 auf 64 Mannschaften aufstocken.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel