vergrößernverkleinern
Der Jubel ist grenzenlos: Turbine Potsdam gewinnt ihre dritte Deutsche Meisterschaft © getty

Potsdam ist nach einem dramatischen Saisonfinale Deutscher Meister. Den Frauen des FC Bayern fehlt in Crailsheim ein einziges Tor.

Von Jessica Pulter

München - In Potsdam war schon lange Schluss, doch die Frauen des 1. FFC Turbine durften noch nicht feiern, denn in Crailsheim kämpfte der FC Bayern München noch um den Titel.

Dann um 15.52 Uhr war es amtlich: Potsdam hat die Steilvorlage genutzt und in einem spannenden und hochdramatischen Finale die Meisterschaft in der Frauen-Bundesliga gewonnen.

Im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg erledigten die Potsdamerinnen ihre Hausaufgaben und siegten mit 3:0.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Der Tabellenzweite FC Bayern München, der nach dem 0:4 gegen den FCR Duisburg am Mittwoch unbedingt mit einem Tor höher gewinnen musste als Turbine, kam ebenfalls zu einem 3:0-Sieg beim TSV Crailsheim.ad

Durch die beiden Siege von Potsdam und Bayern war der 5:0-Erfolg der Duisburgerinnen gegen den SC Freiburg für die Meisterschaft ohne Belang.

Das erste Tor fällt spät

Lange blieb das Titelrennen offen, denn die Gegner aus Wolfsburg und Crailsheim spielten auf beiden Plätzen munter mit. So hatte der VfL in Potsdam auch die erste große Chance nach zwölf Minuten. Doch Turbine-Torfrau Desiree Schumann hielt mit einer Glanzparade den Kasten sauber.

In Crailsheim war es TSV-Torhüterin Kim Kaller, an der die Bayern in Halbzeit eins verzweifelten. Immer wieder hielten Julia Simic und Bianca Rech drauf, doch Keller vereitelte Chance um Chance.

Mit einem Elfmetertor für Potsdam durch Jennifer Zietz in der 45. Minute war dann das Wettschießen auf beiden Plätzen eröffnet.

Guter Auftakt in Halbzeit zwei

Nach der Halbzeit legten auch die Bayern einen Zahn zu. Mit der Einwechslung der Banecki-Schwestern kam noch mehr Schwung ins Offensivspiel und Rech sorgte in der 49. Minute nach einer Ecke fürs das 1:0 des FCB. Wenig später erhöhte Nina Aigner per Kopf (52.) auf 2:0, und zu dem Zeitpunkt waren die Münchnerinnen Meister.

Doch Turbine, deren Coach Bernd Schröder die Zwischenstände nicht durchgeben ließ, gab die passende Antwort.

Potsdam gibt die Antwort

In der 55. Minute scheiterte Nationalspielerin Anja Mittag zwei Mal an Wolfsburgs Torhüterin Richter, doch den Nachschuss der erst 17-jährigen Tabea Kemme konnte diese nicht mehr parieren. Fünf Minuten später war es Mittag selbst, die mit einem wunderbaren Linksschuss das 3:0 markierte.

Bayern brauchte nun zwei Tore, um doch noch den Titel zu holen. Doch Crailsheim fand wieder besser ins Spiel.

Das vierte Tor fällt nicht

Es dauerte bis zur 76. Minute bis der nächste Treffer fiel. Es war Nicole Banecki, die mit einem fulminanten Linksschuss ins kurze Eck für die Bayern das 3:0 markierte.

Fast zeitgleich musste Potsdams Schumann wieder eine große Chance der Wolfsburgerinnen parieren, in Crailsheim vereitelte Kaller wieder zwei Großchancen durch Melanie Behringer und Sylvie Banecki.

Es sollte der Auftakt zu einem dramatischen Finish werden, denn ähnlich wie der FC Schalke im Jahr 2001 mussten die Potsdamerinnen lange auf den Schlusspfiff in Crailsheim warten.

Katharina Baunach, Rech und die Banecki-Schwestern legten sich noch mal ins Zeug, doch der vierte Treffer sollte nicht fallen. Und Potsdam durfte feiern.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel